Vereinsmitteilungen

Stadtwerke Lohmar

Am Sonntag, den 2. Dezember 2018 lädt der Ernte-Verein Donrath 1925 e.V. wie jedes Jahr alle Kinder, egal ob Vereinsmitglied oder nicht, in den Saal “Weißes Haus” in Donrath, Donrather Straße 23 ein.

Ab 15 Uhr ist Einlass und um 15:30 Uhr geht es los.

Dieses Jahr kommt wieder das beliebte Figurentheater Sternkundt mit dem Stück “Kasper und die Weihnachtsüberraschung”.

Natürlich kommt auch der Nikolaus höchstpersönlich vorbei und jedes Kind erhält eine kleine Überraschung.

Auch das leibliche Wohl kommt nicht zu kurz, denn die Jugendgruppe der EVD-Tanzflöhe ist mit einem Waffelstand vertreten. Der Ernte-Verein freut sich auf viele kleine Gäste!



Bei dem neuen Natur- und Waldkindergarten "Salgerter Weltentdecker" sind ab sofort Voranmeldungen für August 2019 möglich.



Bisweilen entpuppt sich die 13 als Glückszahl. Zu dieser Überzeugung kam Gabriele Willscheid, als sie die Bewerbungen für das 13. Studienstipendium der BürgerStiftungLohmar sichtete und ihr die Unterlagen von Anja Farwick in die Hände fielen. Schon ihr Abiturzeugnis mit einem Notendurchschnitt von 1,0 oder, umgerechnet auf die erreichten 580 Punkte, sogar mit einem Durchschnitt von 0,7 wertete die Geschäftsführerin der Bürgerstiftung als „Sensation“, wie sie in ihrer Laudatio betonte. Damit nicht genug: Auch das außerschulische Engagement von Anja Farwick war beeindruckend, und so war sich der Vorstand schnell einig: „Eine solch engagierte Persönlichkeit müssen wir fördern.“ So darf sich die junge Abiturientin des Lohmarer Gymnasiums mit Fug und Recht über das 13. Studienstipendium freuen, das mit 2000 Euro dotiert ist.

Bei einer kleinen Feierstunde im Aggertalhotel „Zur alten Linde“ in Wahlscheid überreichte ihr die Vorsitzende der Stiftung, Renate Krämer, die Urkunde. Mit dabei waren selbstredend die stolzen Eltern Christa und Rainer Farwick sowie als Gratulanten unter anderen Bürgermeister Horst Krybus und die Stellvertretende Leiterin des Lohmarer Gymnasiums, Johanna Zielasko.

v.l.n.r.: BM Horst Krybus, Karol Rygiel Stipendiat 2013, Gabriele Willscheid, Dr. Johannes Bolten, beide BSL, Anja Fahrwick, Stipendiatin, Reiner und Renate Kremer, beide BSL, Christa und Rainer Farwick, Eltern (Foto: Kremer)
v.l.n.r.: BM Horst Krybus, Karol Rygiel Stipendiat 2013, Gabriele Willscheid, Dr. Johannes Bolten, beide BSL, Anja Fahrwick, Stipendiatin, Reiner und Renate Kremer, beide BSL, Christa und Rainer Farwick, Eltern (Foto: Kremer)

In ihrer Laudatio ließ Gabriele Willscheid zunächst die schulische Laufbahn der Stipendiatin Revue passieren. Sie habe sich während ihrer gesamten Schulzeit äußerst engagiert und zielstrebig gezeigt. Bei der internationalen Mathematik-Olympiade habe sie sogar das Finale in den Niederlanden erreicht. Mathematik sei eine große Leidenschaft von Anja Farwick, gleichwohl habe sie sich auch mit gesellschaftswissenschaftlichen Themen beschäftigt, was mit einem 1. Preis beim Wettbewerb der Steyler Missionare zum Thema „Religionen und Kulturen im Dialog“ belohnt wurde.

Freilich sind ihr die Wissenschaft und ihre Kompetenzen nicht Selbstzweck oder nur Mittel für die eigene Karriere. Ihr Wissen und ihre Fähigkeiten gibt Anja Farwick weiter. Leistungsschwächeren Schülerinnen und Schülern stand sie während der Schulzeit immer als Ansprechpartnerin zur Verfügung, sie hat ein Jahr die Mathematikförderstunde am Gymnasium geleitet und in der Hausaufgabenbetreuung mitgearbeitet, sie ließ sich zum Lerncoach und zur Streitschlichterin ausbilden.
„Ich frage mich, wie viele Stunden ihr Tag eigentlich hatte“, meinte Gabriele Willscheid, zumal die Stipendiatin auch außerhalb der Schule aktiv war. In der evangelischen Kirchengemeinde Honrath hat sie die Bibeltage mitgestaltet und freiwillige Praktika im Kindergarten Honrath sowie in der Wahlscheider Grundschule absolviert. Für die Geschäftsführerin der Bürgerstiftung ist es da nur plausibel, dass sich während dieses Engagements der Berufswunsch der Abiturientin verfestigt haben muss: Anja Farwick will Lehrerin an einem Gymnasium oder einer Gesamtschule werden. „Dafür bringen Sie ganz sicher alle Voraussetzungen mit“, zeigte sich die Laudatorin überzeugt. „Sie haben die richtige Einstellung, mit denen man Kinder in ein glückliches und erfolgreiches Leben führen kann“, betonte sie.

Ein Satz in ihrer Bewerbung fiel der Geschäftsführerin besonders auf: „Gerade in der heutigen Zeit sehe ich es als Aufgabe eines jeden Einzelnen an, sich durch Toleranz und Offenheit für ein starkes Miteinander einzusetzen, um dem Extremismus und der Bedrohung unserer Freiheit entgegenzuwirken, Dabei ist für mich die lokale Gemeinschaft entscheidend, denn nur durch viele kleine positive Impulse können wir Großes anstoßen.“

Genau das seien auch die Ziele der BürgerStiftungLohmar, freute sich Gabriele Willscheid. Kein Zweifel: Für die Bürgerstiftung, die mit ihrem Studienstipendium nicht nur herausragende schulische Leistungen, sondern auch die soziale Verantwortung von jungen Menschen würdigen will, erweist sich die 13 in der Tat als Glückszahl und Anja Farwick als Glücksfall.



Traditioneller Höhepunkt der Quertreiberfraktion vom MSC Wahlscheid ist die Rallye Köln-Ahrweiler am zweiten Novemberwochenende rund um den kleinen Winzerort Mayschoß und den Nürburgring.

Auch dieses Jahr gingen wieder 8 Teams vom MSC Wahlscheid an den Start.

Erstes Auto des MSC bei der ersten Wertungsprüfung, dem sogenannten Prolog, am Freitagabend war der MSC Vorsitzende Markus Schulz mit Beifahrerin Sabine Fritzensmeier.

Im Prolog wird dann die Startreihenfolge für den Rallyestart am Samstagmorgen ausgefahren. Hier konnte das Duo die eigenen Erwartungen nicht ganz erfüllen und startete am Samstagmorgen vom Gesamtplatz 18 bei mehr als 60 Fahrzeugen. Markus Schulz haderte mit einem defekten Auspuff an seinem Kadett, was nur mit einer Notreparatur mehr als dürftig behoben werden konnte. Trotz dieser Probleme fuhr er über den Samstag hinweg auf den 13 Wertungsprüfungen beständig gute Zeiten. Somit tankte sich Schulz / Fritzensmeier immer weiter nach vorne und belegten schlussendlich Platz 8 in der Gesamtwertung. Diese gute Leistung bescherte den beiden dann mit knapp vier Minuten Vorsprung den Sieg in der Klasse.

Bereits zum 25 mal und damit einer der wenigen Rekordteilnehmer bei der Rallye war Heinz Robert Jansen, der wieder mit Sohn Martin auf dem bewährten Opel Ascona B am Start war. Als Tabellenführer in der Youngtimer Rallye Trophy galt es hier, um sich den Titel in der Trophy zu sichern, schnell und konstant sicher zu fahren. Beim Prolog belegte das Team den 25. Platz und konnte somit am Samstag als 25. Fahrzeuge die Rampe in Mayschoß verlassen. Am Samstag fuhr man ohne schwerwiegende Probleme konstante Zeiten und landete am Ende auf Rang 17 im Gesamtklassement und dem dritten Platz in der Klasse.



Frieden – ein Wunsch, der die Welt vereint und besonders in der momentanen globalen Situation allen Menschen im Herzen brennt. Dieses Verlangen nach Frieden hat den Miteinander-Chor Wahlscheid 1879 e.V. dazu bewegt, sein Weihnachtskonzert unter dieses Thema zu stellen; denn, gibt es einen größeren Weihnachtswunsch als den nach Frieden?

Die Texte der vorgetragenen Lieder bringen diesen Gedanken in unterschiedlicher Weise zum Klingen, sei es in Liedern von Udo Jürgens, Bob Dylan, Michael Jackson, John Lennon, den Höhnern und anderen.
Einen weiteren besonderen Genuss werden die musikalischen Beitrage des Blechbläserquintetts „Rheingold“ bieten. Dieses Spitzenensemble aus Profi-Blechbläsern ist in Wahlscheid durch überzeugende Auftritte bereits bekannt. Der Miteinander-Chor unter der Leitung von Heidi Kraus freut sich auf viele Besucher zu diesem besonderen Konzert.

Samstag, 15. Dezember 17:00 Uhr (Einlass 16:30)
St. Bartholomäus auf dem Berge, Wahlscheid

Eintrittskarten zu 15,-- € (Für Jugendliche unter 18 Jahren frei) gibt es bei allen Sänger/innen, bei der Bäckerei Mylenbusch und in der Gaststätte Auelerhof.



TV Wahlscheid 3 : Blue-White-Dynamite VfL Gummersbach e.V. 19 : 11 (9 : 8)

Gut gespielt und verdient gewonnen

Diesmal konnten wir in eigener Halle verdient zwei Punkte holen.
Auch wenn wir uns in der ersten Hälfte noch etwas schwer taten, weil wir eine recht schlechte Wurf- und Passquote hatten und auch in der Abwehr noch Schwächen zeigten, konnten wir uns gerade in der zweiten Hälfte deutlich verbessern und ließen dem Gegner kaum noch Raum, zum Erfolg zu kommen. Die wenigen Würfe, die noch durchkamen, konnte Daniel Heyne im Tor gut entschärfen.

Zunehmend konnten wir über Tempogegenstöße zum Erfolg kommen und uns zunehmend vom Gegner absetzen. Ansonsten bauten wir die Angriffe in Ruhe auf und spielten sehr diszipliniert den Ball um die Deckung, bis wir eine Chance zum Torwurf bekamen. Unsere Überlegenheit konnten wir dann in aller Ruhe bis zum Ende des Spiels auf ein sehenswertes 19:11 ausbauen. Lediglich 3 Gegentore ließen wir dem Gegner in der zweiten Hälfte noch übrig. Leider hatte sich Christian Meurer noch verletzt und musste ausscheiden, aber zum Glück hatten wir diesmal noch Auswechselspieler genug und hatten keine konditionellen Sorgen. So konnten wir in einer fairen Partie erstmals auch eine gute Leistung in Punkte umsetzen.

Es spielten: Daniel Heyne im Tor, Andreas Reichelt, Christian Meurer, Johannes Schorn, Christian Naaf, Sascha Krings, Marc Mylenbusch, Christian Cremer, Christian Windrich, und Christian Heyne

 

Herren 1 - SSV Overath

Am fünften Spieltag war es endlich soweit. Die erste Herrenmannschaft des TV Wahlscheid hat das Lokalderby gegen den SSV Overath mit 23:20 (10:10) gewonnen.

Beide Mannschaften traten mit voller Bank an, so dass die anwesenden Zuschauer, zahlenmäßig überwiegend aus Wahlscheid gekommen, von einem temporeichen Spiel ausgehen konnten. Jedoch legten es die Gastgeber aus Overath darauf an, die Angriffe möglichst lange auszuspielen und so das Spiel zu verschleppen. Hiermit kamen die Wahlscheider Wölfe in der ersten Halbzeit nicht zurecht. In der Abwehr ließ man sich vom gemächlichen Spiel einlullen und im Angriff schloss man oftmals zu überhastet hab. Overath lag bis kurz vor Schluss des ersten Durchgangs stetig mit einem bis zwei Toren in Front. Erst in der 28. Spielminute gelang es den Wölfen auszugleichen. Mit einem 10:10 ging es in die Pause.

Overath kam besser aus der Kabine. Während die Wölfe noch immer Schwierigkeiten hatten zu ihrem gewohnt aggressiven Abwehrspiel zu finden, gingen die Hausherren mit 12:10 (35.) in Führung. Erst Mitte des zweiten Abschnitts fanden die Wahlscheider Wölfe zu ihrem Spiel. In der Abwehr wurde nun konsequent gedeckt und im Angriff die Konzeptionen ausgespielt. Ergebnis war die erste Führung beim 19:20 (50.).  Die Wahlscheider Wölfe spielten nun als Mannschaft geschlossener und kauften in den entscheidenden Momenten den Gastgebern den Schneid ab. In den Schlussminuten wurde es hektisch. Der SSV versuchte den Rückstand zu egalisieren, aber die Gäste aus Wahlscheid behielten kühlen Kopf und erzielten die Tore zum Sieg. Beim 23:20 pfiffen die guten Schiedsrichter Bartoszewicz das Spiel ab.

Kommende Woche ist für die Wahlscheider Wölfe wieder spielfrei. Weiter geht es am Sonntag, den 02.12.2018 gegen den Aufsteiger SV Frielingsdorf. Das Spiel im heimischen Forum beginnt um 18 Uhr.

TV Wahlscheid: Bruch, Tischer (Tor), Lütjen, Weber (je 6), Huysecom (3), Lipke (2), Arend (2/2), Hünseler, Schleiner, Flesch, Dedenbach (je 1), Solbach, Meierjürgen, Exner.
Trainer: Rainer Waberzeck



Eine Multimediashow von Martin Weigelt

Stubaital – ein Wintermärchen.

Die Reise führt in das wunderschöne Stubaital. Die Tour beginnt mit einer Wanderung durch ein verschneites Tal, an glasklaren Bächen vorbei, eingeschlossen von einer hohen, vereisten Bergwelt.

Der Ort Fulpmes bietet sich mit seiner historischen Pfarrkirche aber auch mit dem urgemütlichen Gasthof, Jennewein zum verweilen an. Mit der Seilbahn geht es hinauf zum Gletscher, schauen uns das Treiben der Skiläufer an und beobachten die Gleiter am Himmel. Unvergesslich bleibt der Ausblick auf eine unberührte Winterlandschaft.

Wir genießen eine Bildgeschichte, welche Neues oder vielleicht auch schon Erlebtes uns an diesem Abend beschert.

Begleiten Sie Martin Weigelt bei freiem Eintritt am Montag, den 26.11.2018 um 19:30 Uhr im kath. Pfarrheim, Kirchstr. Lohmar ins Stubaital.



Eine Woche nach ihrem ersten Erfolg traten die Lohmar Lions Kids zum Auswärtsspiel bei der BG Rhein-Sieg an. Das Spiel verlief über weite Strecken sehr ausgeglichen mit leider einem unglücklichen Ende für die Lohmarer U14.

Die Lions, die aus privaten Gründen auf Farbod Dokouhaki verzichten mußten, konnten erstmals mit Noah Cieslik auflaufen, einem Spieler, der erst seit einigen Wochen bei den Lions im Training ist, aber durch seinen Ehrgeiz und auch seine Körpergröße heraussticht.

Im ersten Viertel kamen die Lohmar Lions zunächst nicht so zum Zuge wie gewohnt, die ersten Punkte machten sie erst in der fünften Spielminute – dafür legten sie dann direkt eine 8-0-Serie hin. Anschließend verlief das Spiel bis zum 10-10 nach dem ersten Spielviertel offen.

Im zweiten Viertel ging es bis zur 19. Minute hin und her: legte eine Mannschaft einen Korb vor zog die andere unmittelbar nach. In der letzten Minuten der ersten Halbzeit unterliefen den Lohmar Lions dann zwei Fehler, die sie zur Halbzeit mit 20-24 in Rückstand brachten.

Auch der Beginn des dritten Spielviertels lief nicht in ihrem Sinne: Einige unglückliche Abschlüsse brachten dem Gegner schnelle und einfach Korberfolge mit der Folge, daß die Lions nach 25 Minuten mit 22-32 zurücklagen. Dann berappelten sie sich aber wieder, verteidigten konsequenter und konnten durch eine 8-0-Serie wieder auf 32-36 nach dem dritten Spielviertel verkürzen.

Im letzten Viertel gelang es den Lions dann noch Mal, bis auf zwei Punkte heran zu kommen, der Gegner schaffte über einige schöne Spielzüge und Korbwürfe jedoch, den Vorsprung über die Zeit zu bringen

Für die Lions spielten: Nathan Kamnev, Siyam Ben Salah (6 Punkte, 0/2 Freiwürfe), Aurel Bucur (32, 0/2 Freiwürfe), Florian Bauer, Tayfun Kara (0/2), Luca Oelke, Noah Cieslik (8, 0/2).



Unterkategorien

Anzeige

Gerd Streichardt: Die Geschichte von Wahlscheid   Erwin Rußkowski: Uss dem Levve   Lohmarer Sagen und Geschichten   Naturerlebnisse in der Wahner Heide und Umgebung: Fotografiert von Georg Blum    Hans Heinz Eimermacher: Reber ermittelt ...: Kleinstadtkrimis   Der Lohmarer Erbenwald: Zur Geschichte des im Jahr 1144 erwähnten Forstes   Baudenkmäler der Stadt Lohmar: Erläuterungen, Besonderheiten

Nächste Termine

Anzeige

amazon Anzeigen

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok