Vereinsmitteilungen

Stadtwerke Lohmar

Enthusiastischen Applaus gab es von den vielen geladenen Gratulanten für den Vortrag der vier Wettbewerbslieder der Singgemeinschaft Birk unter Leitung von Musikdirektor Rolf Pohle anlässlich der Meisterchorfeier am 28.10.2018. Doch was hat das mit der Bundesliga zu tun?

Den Zusammenhang stellte zunächst Rolf Pohle her, um den Gästen, u. a. Vorsitzende der örtlichen Vereine und befreundeten Chöre, die Bedeutung des Meisterchortitels zu veranschaulichen. Auch im Amateurchorbereich gibt es verschiedene Leistungsstufen, von denen die höchste Liga dem Meisterchor entspricht; nur dass es in der Bundesliga keine Mannschaft gibt, die bereits 32 Jahre in Folge diesen Titel hält, wie die Singgemeinschaft Birk. Darüber hinaus, so wusste der langjährige Chorleiter zu berichten, überzeugten zwei der Vorträge die Jury bei der Meisterchorprüfung derart, dass sie im Schallarchiv der Chorverbandes NRW, der „Hall of Fame“ für Chorstücke, verewigt wurden.

Der Vorsitzende des Chorverbandes Rhein-Sieg, Frank Heuser, würdigte wie viele andere diese außergewöhnliche Leistung und ergänzte, dass es unter den etwa 110 Chören im Rheinland nur zwei Meisterchöre gibt.

Der Bürgermeister der Stadt Lohmar, Horst Krybus, ließ es sich in seiner Festrede nicht nehmen, bildlich „im Fußball“ zu bleiben mit dem Hinweis, dass der „Spitzentrainer“ Pohle hoffentlich nicht, wie in der Bundesliga üblich, abgeworben wird.

Gelegenheit, die Meisterchorstücke sowie weitere interessante Chorwerke aus fünf Jahrhunderten zu genießen, bietet das Chorkonzert unter der Gesamtleitung von FDB Rolf Pohle und Mitwirkung von Volker Caspari am Klavier sowie dem Gitarren-Duo der Lohmarer Musikschule am Samstag, dem 1. Dezember, um 19.00 Uhr im Bürgerhaus Birk in Lohmar. Karten sind an der Abendkasse und unter der Rufnummer 02246-16320 erhältlich. (b.c.)



Am 01.12.2018 um 19:00 Uhr im Bürgerzentrum Birk

Der 8-fache Meisterchor präsentiert Chorwerke aus 5 Jahrhunderten.

Die spannende musikalische Reise geht von Michael Praetorius über Johann Strauß bis hin zu Les Humphries, Andrew Lloyd Webber und Michael Jackson.

Musikalische Gäste sind das Gitarren-Duo Lilly Mann und Noah Adelmann von der Musikschule Lohmar. Am Flügel wird die Singgemeinschaft begleitet von Volker Caspari. Die musikalische Gesamtleitung hat Musikdirektor Rolf Pohle.

Karten über die Mitglieder und unter Tel. 02246-16320 sowie an der Abendkasse
Info: www.singgemeinschaftbirk.de



Kurz nach dem Eintreffen in Rheine am 10. Juni heißt es: Aufstellen, Ansingen und alles geben. Ein halbes Jahr Vorbereitung für 15 Minuten Hochspannung. Abgang mit mulmigem Gefühl. Ob das gereicht hat für den 8. Meisterchortitel im Chorverband NRW? Nach einstündigem Warten die unbeschreibliche Erleichterung: Es hat gereicht! Der Jubel ist übergreifend, alles lacht, beglückwünscht sich, liegt sich in den Armen. Der Chor, seit 1981 ununterbrochen Meisterchor, darf die höchste Auszeichnung für Laienchöre im DCV für weitere fünf Jahre tragen. Die Singgemeinschaft ist damit einer der ganz wenigen Chöre mit einer so langen nachweisbaren Qualitätstradition.

Aber ein Meister fällt nicht vom Himmel, das weiß die Singgemeinschaft mit ihrem Leiter Musikdirektor Rolf Pohle nur zu gut. So wurden in vielen abendlichen Übungsstunden und einem Probenwochenende die vier anspruchsvollen Prüfungswerke einstudiert: das Pflichtchorwerk „Kyrie“ von Michael Praetorius (16. Jht), das polyphone Stück „O magnum mysterium“ von Tomás Luis de Victoria (16. Jht.), das strophische Volkslied „Abend wird es wieder“ in der Fassung von Hermannjosef Rübben und das moderne Werk „Ubi caritas“ von Ola Gjeilo, einem der führenden zeitgenössischen Chormusikkomponisten.    

Mit Erfahrung und Können, die sich in dieser Gruppe – die jüngste Sängerin ist 33 Jahre, die älteste 82 -  harmonisch vereinen, gelingt es, ein „ausgewogenes und berührendes Klangbild“, so eine Zuhörerin, entstehen zu lassen. Das hat die Jury überzeugt.

Für Chorleiter Rolf Pohle, der insgesamt zehn Chöre leitet, ist dies der 20 Meisterchortitel. Das klingt nach Routine, aber auch ihm ist neben Freude große Erleichterung anzumerken. „Live ist live“, bringt er seine Anspannung auf den Punkt und erläutert zudem, dass in den letzten 15 Jahren die Anforderungen an Laienchöre erheblich gestiegen sind.

Für Interessierte noch ein Tipp: Schon vor der offiziellen Meisterchorfeier im Herbst wird die Singgemeinschaft die Sakralstücke aus der Prüfung sowie zwei weitere Meisterchorstücke zur Gestaltung des Gottesdienstes in der Steyler Missionskirche am 1. Juli um 9.15 Uhr darbieten. (b.c.)



Kirchenkonzert 2014 der Singgemeinschaft in der Kath. Pfarrkirche Siegburg-Braschoß
Kirchenkonzert 2014 der Singgemeinschaft in der Kath. Pfarrkirche Siegburg-Braschoß

Die Singgemeinschaft Birk lädt ein zum Kirchenkonzert mit der Theresienmesse von Joseph Haydn
am Sonntag, den 26. November 2017 um 17.00 Uhr in die kath. Pfarrkirche in Siegburg-Braschoß

Für ihr Jahreskonzert 2017 hat sich die Singgemeinschaft Birk e.V. einer gewaltigen Aufgabe gestellt: Wir wollen mit Projektsängern, Solisten und Symphonikern die Theresienmesse von Joseph Haydn vortragen.

Die Theresienmesse verfügt über ein hohes Maß an Klangschönheit und ästhetisch-künstlerischer Qualität.

Zusammen mit hochkarätigen Solisten wie Annabelle Heinen - Sopran -, Melanie Lang - Alt -, Benjamin Heinen - Bass - , dem der Singgemeinschaft und ihren Konzertbesuchern schon bestens bekannten stimmgewaltigen Tenor Christoph Scheeben, begleitet von den Kölner Kammersymphonikern und Volker Caspari am Klavier freuen sich die Sängerinnen und Sänger der Singgemeinschaft schon sehr auf die Präsentation dieses wunderbaren Werkes.

Zu Beginn erklingt - quasi zur Einstimmung auf das Hauptwerk - Haydn's "Te Deum"!

Die Gesamtleitung liegt in den bewährten Händen von Herrn Musikdirektor FDB Rolf Pohle!

Karten sind zum Preis von 20 € über die Mitglieder und unter Tel. 02246 - 16320 sowie an der Abendkasse erhältlich.



v. l. n. r., hinten: Wilfried Lüninghöner, Michael Spanier, Egbert Zienicke, Werner Krengel, Juliane Glabian; vorn: Rudolf Tritz, Ingrid Schons, Josi Pohle, Rainer Feyen, Sigrun Hansen, Liane Stein, Inge Kaatz (Foto: Jörn Hansen)
v. l. n. r., hinten: Wilfried Lüninghöner, Michael Spanier, Egbert Zienicke, Werner Krengel, Juliane Glabian; vorn: Rudolf Tritz, Ingrid Schons, Josi Pohle, Rainer Feyen, Sigrun Hansen, Liane Stein, Inge Kaatz (Foto: Jörn Hansen)

Große Freude erfüllt den Raum bei der Jahreshauptversammlung der Singgemeinschaft Birk, als der neue Vorstand gefunden ist. Denn die scheidende erste Vorsitzende Sigrun Hansen und Werner Krengel als altgedienter zweiter Vorsitzender sowie die Vorstandsmitglieder Peter Sommerhäuser und Rudolf Tritz haben mit ihrem langjährigen Einsatz beachtliche Fußstapfen hinterlassen, in die sich zunächst keiner hinein traute. Während Peter Sommerhäuser, u.a. 49 Jahre als Geschäftsführer tätig, und Beisitzer Rudolf Tritz sogar zu den Gründungsmitgliedern von 1964 zählen, hat Sigrun Hansen insgesamt 35 Jahre Vorstandsarbeit, davon 29 als erste Vorsitzende, geleistet.

Der neue geschäftsführende Vorstand mit Rainer Feyen (erster Vorsitz), Michael Spanier (zweiter Vorsitz), Josi Pohle (Geschäftsführung) und Liane Stein (Kassiererin) wird nun zusammen mit dem erweiterten Vorstand die Geschicke des siebenfachen Meisterchores weiterführen, mit wohlwollender Unterstützung der „alten Hasen“.

Frischer Wind zog bereits unter dem alten Vorstand in den Chor ein, als zu Beginn des Jahres für das nächste große Konzert am 26. November 2017 der Chor geöffnet wurde für Projektsänger. Verstärkt um 20 weitere Sängerinnen und Sänger und mit großem Engagement bereitet jetzt die Singgemeinschaft, weiterhin unter bewährter Leitung durch Musikdirektor FDB Rolf Pohle, die Theresienmesse (Messe Nr. 12 in B-Dur) von Josef Haydn vor. Die neue Dynamik dieses leistungsstarken Chores macht allen Spaß und vielleicht, so hofft nicht nur der Vorstand, bleiben sogar einige Projektsänger dauerhaft. Zuwachs ist willkommen, nicht zuletzt für die ganz große Herausforderung im nächsten Jahr - der achte Meisterchortitel! (bc)



Kennen Sie Marie Therese, die Gattin Franz II? – Ihr widmete Joseph Haydn 1799 die Theresienmesse in B-Dur und sie gab dem Musikwerk ihren Namen. Diese Messe gehört zu den späten Chorwerken Haydns und zeichnet sich durch ihre Klangschönheit und ästhetisch-künstlerische Qualität aus.

Die Singgemeinschaft Birk will diese musikalisch anspruchsvolle Messe am Sonntag, den 26.November 2017 in der kath. Pfarrkirche in Siegburg-Braschoß gemeinsam mit Kölner Kammersymphonikern aufführen. Das ist eine für einen Laienchor hohe musikalische Herausforderung. Damit soll nicht nur dem Publikum ein besonderer Musikgenuss geboten werden, es ist gleichzeitig die Vorbereitung und Einstimmung auf das Meisterchorsingen, dem sich die Singgemeinschaft im nächsten Jahr unter der Leitung von Musikdirektor FDB Rolf Pohle unterziehen will, um zum 8. Mal den Titel „Meisterchor“ zu erwerben.

Die Singgemeinschaft will das Kirchenkonzert im November als Chorprojekt durchführen. So lädt sie interessierte Sängerinnen und Sänger ein, sich an dem Projekt zu beteiligen und dabei auch zwanglos unsere Singgemeinschaft kennenzulernen, ohne weitere Verpflichtungen und ohne gleich Mitglied werden zu müssen. Wir sind ein Laienchor, so genügt Freude am Singen. Sie sind herzlich willkommen!

Die Proben finden wöchentlich dienstags in der Zeit von 20 Uhr bis 21,45 Uhr im Bürgerzentrum in Lohmar-Birk statt. (Am 11.04.2017 ist keine Probe!)

Mit Rückfragen wenden Sie sich bitte an die 1. Vorsitzende, Frau Sigrun Hansen, unter Tel.: 02246 2417 oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! . Unter www.singgemeinschaftbirk.de können Interessierte sich informieren.

Sigrun Hansen
1. Vorsitzende



Meine sehr geehrten Damen und Herren,

liebe Fans der Singgemeinschaft Birk!

In diesem Jahr haben wir uns für unser kleines Frühlingskonzert mal etwas Neues ausgedacht. Wir wollen Ihnen einen Frühlingsabend unter dem Motto „Chor plus“ präsentieren.

Unter der bewährten Gesamtleitung von Herrn Musikdirektor FDB Rolf Pohle bieten wir Ihnen eine kunterbunte Palette von Beiträgen aus ganz unterschiedlichen künstlerischen Genres. Neben unseren eigenen Gesängen steht das „plus“ dabei für interessante Gäste, die uns an diesem Abend unterstützen werden. Sie stammen nicht nur aus der Szene des Chorgesangs, sondern sind u.a. auch Erzähler und Folkmusiker! Darüber hinaus motivieren wir unser Publikum zum kräftigen Mitsingen!

Ganz bewusst verlassen wir diesmal die eingefahrenen Bahnen der gewohnten Programmkonzeption. Kommen Sie mit!

Wir laden Sie ein zu einem spannenden, bunt gemischten und sicherlich sehr unterhaltsamen Frühlingsabend in der evangelischen Friedenskirche in Lohmar-Birk Auf der Löh am 18.03.2017 um 17.00 Uhr.

Eintrittskarten zum Preis von 8,-- € sind erhältlich bei den Chormitgliedern, unter Telefon

02246/2417 oder 02247/4243 und an der Abendkasse.

Lassen Sie sich von Ihrer Singgemeinschaft überraschen!

Mit herzlichen Grüßen
Ihre Singgemeinschaft Birk e.V.
Sigrun Hansen



In diesem Jahr bekommen Sie von uns eine Information zu einer für die Singgemeinschaft Birk e.V. ungewohnten Zeit - wir laden Sie recht herzlich ein zu unserem Konzert am

Samstag, den 18.Juni 2016 um 19.00 Uhr (Einlass: 18.30)
im Bürgerhaus Birk, Lohmar.

Unter dem Motto „Summertime“ wollen wir mit Ihnen zusammen den Sommer musikalisch begrüßen.
Wie gewohnt, bieten wir Ihnen ein abwechslungsreiches Programm mit einem klassischen und einem modernen Teil, exzellent begleitet von Volker Caspari am Klavier und einer Combo unter der bewährten Leitung von Herrn Musikdirektor FDB Rolf Pohle.
Wir sind überzeugt, dass wir mit diesem Konzert wieder jedem eine Freude machen werden.

Eintrittskarten (18,00 Euro) im Vorverkauf bei allen Mitgliedern
oder unter Tel.: 02246 / 2417 und 02247 / 4243.
Sie finden das Programm auf unserer Homepage www.singgemeinschaftbirk.de unter "Chronik des Chores".



Anzeige

Gerd Streichardt: Die Geschichte von Wahlscheid   Erwin Rußkowski: Uss dem Levve   Lohmarer Sagen und Geschichten   Naturerlebnisse in der Wahner Heide und Umgebung: Fotografiert von Georg Blum    Hans Heinz Eimermacher: Reber ermittelt ...: Kleinstadtkrimis   Der Lohmarer Erbenwald: Zur Geschichte des im Jahr 1144 erwähnten Forstes   Baudenkmäler der Stadt Lohmar: Erläuterungen, Besonderheiten

Nächste Termine

Anzeige

amazon Anzeigen

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok