Home

Stadtwerke Lohmar

Anzeige - Events in der Region (mehr unter Termine->Region) - Klick auf's Bild führt zum Ticket

Mitteilungen der Kreispolizeibehörde Rhen-Sieg-Kreis (Texte + Fotos: Kreispolizeibehörde Rhein-Sieg-Kreis)

Lohmar - Zeugen alarmierten am Sonntagnachmittag (17.06.2018) gegen 18.00 Uhr die Polizei, da sich mehrere Personen auf einem Lohmar Campingplatz heftig stritten. Dabei soll einer der Beteiligten durch Schläge mit einem Holzbalken verletzt worden sein.

Mit vier Streifenwagen fuhr die Siegburger Polizei zum Einsatzort. Auf dem Campingplatz konnten fünf Tatverdächtige im Alter von 36-44 Jahren ermittelt werden.

Nach bisherigen Ermittlungen hatte ein 31-jähriger Mann aus Osteuropa, der sich auf dem Campingplatz aufhielt, einen PKW an einen 44-jährigen Landsmann verkauft. Im Nachlauf gab es darüber Streit und die fünfköpfige Gruppe wollte den Kaufvertrag "wandeln". Die Rücknahmemodalitäten endet schließlich darin, dass der 44-Jährige mit einem Holzbalken auf den 31-jährigen Verkäufer einschlug und diesen dadurch leicht verletzte.

Der 31-Jährige flüchtete über den Campingplatz und wurde dabei von der Fünfer-Gruppe verfolgt. Um seinen Verfolgern zu entfliehen, sprang der Mann in einen Bach.

Der 44-jährige Haupttäter und ein 41-jähriger Begleiter aus Pulheim wurden vorläufig festgenommen. Der Pulheimer musste mit zur Polizei, weil er einen augenscheinlich gefälschten Ausweis mitführte, der sichergestellt wurde. Gegen ihn legten die Beamten eine Strafanzeige wegen des Verdachts der Urkundenfälschung vor. Nachdem seine Personalien zweifelsfrei feststanden, konnte er gehen. Gegen den 44-Jährigen, der vermutlich keinen festen Wohnsitz in Deutschland hat, ermittelt die Kripo derzeit wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung. Das Ergebnis der Ermittlungen steht noch aus. (Bi)



Am Freitag dem 15.06.2018 gegen 23:00 Uhr kam es zwischen zwei Gruppen in Lohmar Park "Villa Freidlinde" zu Streitigkeiten mit anschließender Körperverletzung. Nach ersten polizeilichen Ermittlungen saßen 3 männliche Jugendliche im Alter zwischen 17 und 18 jahren im Park und unterhielten sich. Zwei Jugendliche im gleichen Alter befanden sich zu dieser Zeit auf der Hauptstraße auf dem Weg nach Hause. Als sie die Jugendlichen im Park sahen, gingen sie auf die Gruppe zu und provozierten diese grundlos. Es kam zu einem verbalen Streit. Der jüngere der Zweiergruppe schlug im Verlauf plötzlich und unerwartet einem der anderen Streitpartei mit der Faust ins Gesicht. Sein Begleiter hielt die beiden anderen Jugendlichen mit Drohunngen in Schach. Danach flüchteten die beiden Angreifer, konnten aber im Park durch Angehörige eines Sicherheitsdienstes, die auf den Vorfall aufmerksam wurden, bis zum Eintreffen der Polizei festgehalten werden. Der Verletzte wurde zur Versorgung in ein Krankenhaus gebracht, konnte dies aber nach ambulanter Behandlung wieder verlassen. Gegen die beiden Angreifer wurde Strafanzeige wegen Körperverletzung und Nötigung erstattet. Sie wurden nach erfolgter Personalienfeststellung entlassen. (DS)



Sankt Augustin - Am 14.06.2018 hat die Polizei Rhein-Sieg aufgrund eines richterlichen Beschlusses Bilder einer Überwachungskamera veröffentlicht, auf denen eine Person zu sehen ist, die einen 12-jährigen Jungen am 12.06.2018 in Sankt Augustin sexuell bedrängt haben soll. Das Kind konnte durch sein selbstbewusstes Handeln die Tat verhindern.

Dem Unbekannten gelang anschließend die Flucht vom Tatort, einer öffentlichen Toilette in einem Sankt Augustiner Einkaufszentrum. Wenige Stunden nach der Veröffentlichung meldete sich über einen Rechtsanwalt ein Mann telefonisch bei der Polizei, der angab, die abgebildete Person zu sein. Die Polizei suchte die Anwaltskanzlei umgehend auf und nahm den 22-jährigen Tatverdächtigen mit Wohnsitz in Bonn vorläufig fest. Der in Syrien geborene Tatverdächtige hat sich zu den Vorwürfen eingelassen. Die Begehung einer versuchten Sexualstraftat weist er zurück. Am Freitagvormittag wurde er einem Haftrichter vorgeführt, der einen Haftbefehl erließ, welcher unter Auflagen außer Vollzug gesetzt wurde. Die Ermittlungen der Kripo dauern an. (Bi)



Die Person hat sich bei der Polizei gestellt, daher habe ich die Fotos gelöscht. Den Artikel lasse ich zur Info drin. (nm)

Sankt Augustin - Am Dienstag (11.06.2018) gegen 19.30 Uhr kam es auf einer öffentlichen Toilette in einem Sankt Augustiner Einkaufszentrum zu einer versuchten Sexualstraftat zum Nachteil eines 12-jährigen Jungen. Der Junge ist in den Sanitärräumen von einem unbekannten männlichen Täter sexuell bedrängt worden.

Das Kind konnte sich erfolgreich gegen den Übergriff wehren und flüchtete aus den WC-Räumen in ein nahegelegenes Geschäft, in dem der Vater des Jungen auf ihn wartete.
Der Vater konnte den mutmaßlichen Täter noch in der Toilette stellen, jedoch nicht an der Flucht hindern. Der 12-Jährige blieb durch die Tat unverletzt.

Trotz umfangreicher Fahndungsmaßnahmen der Polizei konnte der Tatverdächtige zunächst unerkannt entkommen. Auf Bildern der Videoüberwachungsanlage des Einkaufszentrums konnte der mutmaßliche Täter identifiziert werden. Aufgrund eines richterlichen Beschlusses werden die Bilder zu Fahndungszwecken veröffentlicht. Gesucht wird ein circa 165 bis 170 cm großer Mann im Alter von 20-30 Jahren mit normaler Statur.
Der deutschsprachige Tatverdächtige hat einen dunklen Teint, dunkle Haare und deutliche Akne-Narben im Gesicht. Es ist zu vermuten, dass er kurz vor der Tat im Verbrauchermarkt des Einkaufszentrums eingekauft hatte.

Die Ermittler der Polizei bitten um Hinweise zum Tatverdächtigen, seinem Aufenthaltsort und zu möglichen Kontaktpersonen. Zeugenhinweise an die Rufnummer 02241 541-3321. (Bi)



Ein 22-jähriger Lohmarer ist am Dienstagmittag (12.06.2018) gegen 12.00 Uhr von der Sankt Augustiner Polizei nach dem Diebstahl einer Flasche Wodka aus einem großen Verbrauchermarkt in Sankt Augustin festgenommen worden.

Die Polizei war zuvor von den Ladendetektiven des Supermarktes alarmiert worden. Der 22-Jährige hatte mit einem derzeit noch unbekannten Mittäter eine Flasche Wodka gestohlen und sich in das angrenzende Parkhaus davon gemacht. Im Parkhaus konnte der Ladendieb von zwei Sicherheitsleuten eingeholt werden. Als sie den Flüchtigen festhalten wollten, leistete er Widerstand und ihm gelang die Flucht. Schlussendlich fanden die Polizisten den Lohmarer versteckt in einem Gebüsch an der Rathausallee. Die Beute hatte er offensichtlich im Parkhaus zurückgelassen. Von seinem Mittäter fehlt bis jetzt jede Spur.

Da der Festgenommene, dessen Identität noch nicht feststand, augenscheinlich unter Alkohol und Drogeneinfluss stand, entnahm ein Arzt ihm zwei Blutproben. Nachdem die Identität des Lohmarers geklärt war, konnte er nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wieder gehen. Weitere Haftgründe lagen gegen ihn nicht vor. Die Polizei ermittelt nun wegen des Verdachts des räuberischen Diebstahls, da er bei seiner Tat Gewalt gegen die Ladendetektive angewendet hatte. (Bi)



Leider sind in der ursprünglichen Pressemitteilung die Fahrtrichtungen der Unfallbeteiligten vertauscht worden. Die 78-jährige Neunkirchen-Seelscheiderin kam aus Richtung Siegburg und fuhr in Richtung Neunkirchen-Seelscheid. Der 48-jährige Siegburger kam aus Richtung Neunkirchen-Seelscheid und fuhr in Richtung Siegburg. Ich bitte den Fehler zu entschuldigen. (Bi) (Text: Kreispolizeibehörde Rhein-Sieg-Kreis)

Originaltext:

Aus bislang ungeklärten Gründen ist am Montagnachmittag (11.06.2018) eine 78-jährige Neunkirchen-Seelscheiderin mit ihrem BMW Roadster auf der Bundesstraße 56 (B56) zwischen den Abzweigen Siegburg-Zeithstraße und Lohmar-Franzhäuschen in den Gegenverkehr geraten und mit einem entgegenkommenden SUV kollidiert.

Trotz hohem Sachschaden von circa 55000,- Euro ist die 78-Jährige nur leicht verletzt worden und brauchte nur ambulant versorgt werden.

Nach Angaben des 48-jährigen SUV-Fahrers aus Siegburg kam ihm der auffällige BMW Roadster aus Richtung Neunkirchen-Seelscheid entgegen. Als er bemerkte, dass die Fahrerin ihr Fahrzeug auf seine Fahrspur lenkte, fuhr der Siegburger mit seinem Grand Cherokee bis an die Leitplanke an den äußersten rechten Fahrbahnrand. Trotzdem kam es zur Kollision zwischen den Fahrzeugen. Einen Frontalzusammenstoß konnte der 48-Jährige durch sein umsichtiges Handeln jedoch verhindern.

Zur Bergung der stark beschädigten Fahrzeuge durch einen Abschleppdienst wurde die B56 für circa 20 Minuten gesperrt. Das Verkehrskommissariat hat die Ermittlungen zur Unfallursache aufgenommen. Die 78-Jährige hatte nach dem Unfall Angaben zu einer technischen Ursache gemacht. Daher wurde ihr BMW von der Polizei sichergestellt. (Bi)



Seit Anfang Mai 2018 wird die 13-jährige Michelle H. vermisst.

Das Mädchen hatte die Einrichtung in Lohmar, in der sie zuletzt wohnte, ohne weitere Angaben aus eigenem Antrieb verlassen. Sie steht zwar in regelmäßigen telefonischen Kontakt zur Mutter, macht aber keinerlei Angaben zu ihrem Aufenthaltsort. Auch verweigert sie den Kontakt mit Mitarbeiterin der eingeschalteten sozialen Einrichtungen und der Polizei.

Die bisherigen Ermittlungen zum Aufenthalt des Mädchens verliefen ergebnislos. Michelle ist ca. 165 cm groß, schlank und hat schwarze, schulterlange Haare. Auffällig ist ihr Lippenpiercing an der unteren Lippe. Ihre Familie macht sich große Sorgen und bittet um Mithilfe bei der Suche nach Michelle.

Hinweise zum Aufenthaltsort von Michelle oder zu ihren Kontaktpersonen nimmt die Polizei in Siegburg unter der Rufnummer 02241 541-3121 entgegen. (Bi)



Lohmar - Ein 66-jähriger Fahrradfahrer ist am Montagabend (28.05.2018) gegen 20.15 Uhr gestürzt, weil ein Motorradfahrer zu knapp vor ihm abgebogen war. Der Radler aus Lohmar verletzte sich bei dem Sturz. Der Radfahrer fuhr ordnungsgemäß auf dem Radweg entlang der Kierbachstraße (Kreisstraße 13) in Lohmar-Inger in Richtung der Franzhäuschenstraße. Ein Motorradfahrer auf einer schwarzen BMW kam aus der Ingerer Straße aus Richtung Lohmar-Birk und bog nach rechts in die Kierbachstraße in Richtung der Bundesstraße 507 ab. Beim Abbiegen achtete der, mit einer gelben Warnweste bekleidete, Biker nur auf den von links kommenden Verkehr und übersah den von rechts kommenden Radfahrer auf dem querenden Radweg. Dieser musste, um nicht mit dem Motorradfahrer zusammen zu stoßen, stark bremsen. Dadurch verlor der 66-Jährige die Kontrolle über sein Rad und stürzte. Der Motorradfahrer bog auf die Kierbachstraße ab und setzte sein Fahrt fort. Die Polizei sucht den Unfallbeteiligten, der ein älteres BMW-Motorrad, möglicherweise aus den 70er Jahren, fährt oder Unfallzeugen, die Angaben zu dem Motorradfahrer machen können. Hinweise an die Polizei Siegburg unter der Rufnummer 02241 541-3121. (Bi)



Lilia K. aus Troisdorf-Altenrath wird seit dem 19.04.2018 vermisst.
Lilia K. aus Troisdorf-Altenrath wird seit dem 19.04.2018 vermisst.

Bereits mehrfach soll Lilia K., die jetzt seit knapp einem Monat (19.04.2018, s. Pressemitteilung vom 20.04.2018) vermisst wird, gesehen worden sein.

Bei der Polizei meldeten sich seitdem mehrere Bürgerinnen und Bürger, die die 59-Jährige in der Troisdorfer Innenstadt sowie in der Wahner Heide im Bereich der Stadt Rösrath gesehen haben wollen. Die Fahndungsmaßnahmen der Polizei verliefen bisher jedoch ohne Ergebnis.

Lilia K. ist 160 cm groß und hat schulterlange dunkle Haare. Zum Zeitpunkt ihres Verschwindens trug die Frau eine lange rosa Strickjacke, einen Rock und Hausschuhe.

Wer die Person sieht, wird gebeten die Polizeileitstelle unter Tel.: 110 oder die Polizeiwache Troisdorf unter Tel.: 02241 541-3221 zu informieren.



Am Freitagabend (11.05.2018) gelang es einem falschen Polizisten wieder eine Seniorin zu betrügen und erbeutete Schmuck im Wert von mehreren 10000 Euro.

Gegen 20.40 Uhr hatte sich Herr "Lorenz" mit der Telefonnummer 02241 - 110 bei einer 75jährigen Seniorin aus Troisdorf gemeldet. Der falsche Polizist zog die gleiche Masche ab, mit der er auch am 10.05.2018 erfolgreich war (wir berichteten ausführlich, siehe 11.05.2018, 09.40 Uhr). Die Seniorin händigte dem unbekannten Täter Schmuck im Wert von mehreren 10000 Euro aus. Ihr wurde mitgeteilt, dass man ihr den Schmuck später zurückbringen werde. Da dies nicht geschah, informierte sie die Polizei. Die Kriminalpolizei übernahm die weiteren Ermittlungen.

Aus diesem aktuellen Anlass wird folgendes wiederholt: Falls Sie in Ihrem Telefondisplay die Rufnummer der Polizei (110) ggf. mit einer Vorwahl sehen sollten, dann handelt es sich NICHT um einen Anruf der Polizei. Bei einem Anruf der Polizei erscheint nie die Rufnummer 110 in Ihrem Telefondisplay. Gibt sich der Anrufer als Polizeibeamtin oder Polizeibeamter aus, lassen Sie sich den Namen nennen und wählen Sie selbst die 110. Schildern Sie der Polizei den Sachverhalt. Geben Sie unbekannten Personen keine Auskünfte über Ihre Vermögensverhältnisse oder andere sensible Daten. Öffnen Sie unbekannten Personen niemals die Tür oder ziehen Sie eine Vertrauensperson hinzu. Übergeben Sie unbekannten Personen NIEMALS Geld oder Wertsachen, auch nicht Boten oder angeblichen Mitarbeiterinnen oder Mitarbeitern der Polizei, Staatsanwaltschaften, Gerichten oder Geldinstituten. Wenn Sie Opfer eines solchen Anrufes geworden sind, wenden Sie sich in jedem Fall an die Polizei und erstatten Sie eine Anzeige. (Th.)



Anzeige

Gerd Streichardt: Die Geschichte von Wahlscheid   Erwin Rußkowski: Uss dem Levve   Lohmarer Sagen und Geschichten   Naturerlebnisse in der Wahner Heide und Umgebung: Fotografiert von Georg Blum    Hans Heinz Eimermacher: Reber ermittelt ...: Kleinstadtkrimis   Der Lohmarer Erbenwald: Zur Geschichte des im Jahr 1144 erwähnten Forstes   Baudenkmäler der Stadt Lohmar: Erläuterungen, Besonderheiten

Nächste Termine

Anzeigen

Lohmar in alten Zeiten Bd. II
Tickets bei eventim.de




Check24

bofrost* - Frische & Genuss tiefgekühlt ins Haus

Adler

Campdavid.de

mydays Deutschland

mydays Deutschland

Tipps rund um Steuer, Recht und Geld

Anzeige

amazon Anzeigen

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok