Vereinsmitteilungen

Informationen des Karnevalistenzirkel Lohmar mit Kazi-Funkencorps Rut-Wiess e.V. (Text + Fotos KAZI)

Am 25. November 2017 ist es wieder soweit: der KAZI Lohmar wird in der Jabachhalle seine Prunksitzung zelebrieren, die den alljährlichen Aufbruch in die Fastelovendszick einläutet. Vierzehn Tage nach feierlicher Eröffnung und der Vorstellung des designierten Prinzen wird dann auch im Vorprogramm der Prunksitzung das Vereinskomitee Lohmar gemeinsam mit dem Bürgermeister Horst Krybus proklamieren und die Herrschaft beginnen lassen.

Das seit Jahren wachsende Publikum besticht sowohl den neugewählten Sitzungspräsidenten des KAZI, Johannes Wingenfeld, als auch die auftretenden Künstler Jahr für Jahr durch gute Laune und beste Stimmung.

Dieses Jahr zeichnet sich das Programm vor allem durch die Highlights aus:
In diesem Jahr werden die Tänzer und Tänzerinnen vom TV Rut-Wiess Bechen - eine Gruppe aus dem bergischen Städtedreieck - erwartet. Eine spritzige gemischte Garde mit tollen Würfen und Akrobatik. Ein Geheim-Tipp des Kommandanten Frank Sieben.
Außerdem freut sich der KAZI auf die Freunde aus Siegburg. Die Husaren Schwarz-Weiß sind mehr als eine "regionale Kraft", mit den Husaren kommen nicht nur Freunde, sondern eine echte Spitzenkraft im Bereich Tanz nach Lohmar.

Martin Schops hat als Rednerschule in Lohmar bereits Auftritte absolviert und den KAZI fortan immer wieder besucht. Auch dieses Jahr ist er mit von der Partie. Anne Vogd gilt als der Geheimtipp bei den Nachwuchs-Rednern. Sie ist eine Verwandlungskünstlerin, die sich während ihrer Rede in alle Rollen, die sie übernimmt, völlig reinsteigert.

Der Kreis schließt sich vor allem bei den Bands. Mit Cat Ballou und Paveier konnten zwei bekannte Bands gewonnen werden, die sicherlich den Saal zum Kochen bringen. Und spätestens bei „Leev Marie“ wird es alle Jecken von den Stühlen reißen.

„So haben wir eine Mischung erstellt, die sowohl traditionelle Karnevalisten bestens bedient als auch sogenannte „Newcomer“ mit dem Karneval-Bazillus ansteckt“, fasst Präsident Heinz-Peter Schneider zusammen.

Es darf auch wieder mit einem vollen Haus gerechnet werden. Das liegt nicht nur am guten Programm, sondern an den jahrelang gepflegten Freundschaften zu anderen Vereinen. „Das gehört zum Karneval einfach dazu. Und vor allem macht Karneval in solch vollen Hütten einfach mehr Spaß“, erklärt Frank Sieben und weist schmunzelnd darauf hin: „Wenn Ihnen unsere Sitzung gefällt, sagen Sie es überall im Freundeskreis weiter. Wenn Sie etwas stört oder Sie Ideen für Optimierung haben, dann sagen Sie es einfach mir.“

Karteninteressenten sollten schnell sein. Unter 02246-5011 sind noch Karten erhältlich.



Am Vatertags-Wochenende bzw. Christi Himmelfahrt nahmen Senatoren des KAZI an einer Informationsreise nach Berlin teil. Ein strenges Protokoll hieß es einzuhalten und auch der Zeitrahmen war exakt vorgegeben. Das

Presse- und Informationsamt der Bundesregierung, auch kurz Bundespresseamt hatte das Programm vorgegeben.

Auf Einladung der Bundestagsabgeordneten Elisabeth Winkelmeier-Becker (CDU) aus Troisdorf reisten die Senatoren nach Berlin und durften hinter die Kulissen der Politik im Herzen blicken. Sie durften das

Bundeskanzleramt nicht nur betreten, sondern auch hinter so manche Tür, die sonst geschlossen bleibt, öffnete sich für die Reisegruppe, die aus verdienten Ehrenamtlern aus Birkenfeld, Eitorf, Siegburg , Sankt

Augustin und Lohmar bestand.
So konnten die Senatoren vom Balkon des Bundeskanzleramtes (in 18m Höhe) auf Berlin blicken oder den Kabinettsaal, die Kanzlergalerie oder den Pressebereich bewundern.

Am nächsten Tag ging es früh ins Auswärtige Amt. Hier konnten die Besucher erfahren, wozu es dient und die Erfahrungen eines erfahrenen Diplomaten teilen. Er berichtete über persönliche Erfahrungen und stand Rede und

Antwort zu Fragen der Auslandspolitik und auswärtigen Diplomatie. Danach stand ein Ausflug nach Potsdam an. Ein Besuch der Gedenkstätte Lindenstrasse, der Opfer für politische Gewalt der NS-Zeit/Besatzung-Zeit und

STASI stand an. Es war eine enorm bedrückende Erfahrung, die jeder machen konnte und die Stimmung der Teilnehmer war sichtlich gedrückt, als es nach einer kurzen organisationsfreien Zeit im holländischen Viertel

Potsdams zu einer Schiffstour über den Wannsee und die Havel ging. Vorbei an zahlreichen Sehenswürdigkeiten, wie dem großen Strandbad und Villa Marlier (Stichwort „Wannseekonferenz“) Villen und begleitet von

Erklärungen ging es unter der „Agentenbrücke“ hindurch (Glienicker Brücke) hindurch.

Der Freitagmorgen begann schon früh aufgrund intensiver Sicherheitsprüfungen für den Besuch Bundestag. Der evangelische Kirchentag, ein Obama-Besuch und das DFB-Wochenende hatten für eine erhöhte Sicherheitslage

gesorgt. Durch zahlreiche Untersuchungen und Schleusen wurden die Besucher auf die Tribünen über dem Plenarsaal geleitet, wo sie einen Vortrag über den Reichstag, seine Geschichte und Bedeutung anhören durften. Dann

wurden sie von Frau Winkelmeier-Becker in einem anderen Saal begrüßt. Sie berichtete von ihrem Alltag in Berlin, ihrer Arbeit rechts- und verbraucherpolitische Sprecherin. Sie stellte sich Fragen zu allgemeiner

Politik und zu ihrer Arbeit.  

Anschließend ging es auf die Besucherebene, wo mit der gesamten Reisegruppe ein Pressefoto gemacht wurden, sie sich jedoch auch die Zeit nahm, mit jeder der kleineren Abordnungen Fotos zu machen. Anschließend ging es

für die Reisegruppe auf eine Bustour durch Berlin. Vorbei an zahlreichen politischen und historischen Sehenswürdigkeiten, konnte man auch das „Baumhaus an der Mauer“ in Kreuzberg betrachten. Dieses entstand 1983

während der Teilung der Stadt im Niemandsland zwischen Ost und West, zwar zu Berlin-Ost gehörend, aber aufgrund einer begradigten Mauer sich westlich der Mauer befindlich.

Am letzten Tag ging es morgens nach einer weiteren Stadtrundfahrt vorbei an der Gedächtniskirche zu einem Kurzbesuch (fünfundvierzig Minuten!) im KaDeWe, um sich dann wieder am Bahnhof zur Rückreise einzufinden.

Erschöpft kamen die Senatoren bei schönsten Temperaturen am Samstagabend wieder zu Hause an.

Unser Dank gilt dem Initiator Thomas Kallweit, Frau Elisabeth Winkelmeier Becker (MdB) und ihrer Mitarbeiterin Janine Erhardt, die uns jederzeit begleitet und betreut haben.

  • KAZI-Fototermin Bundestag mit MdB Winkelmeier-Becker
  • Bundeskanzleramt - Pressebalkon
  • Reisegruppe-Fototermin Bundestag mit MdB Winkelmeier-Becker



Sitzungspräsident Ingo Thomas und Fünkchen Kommandantin Karin Krämer danken ab

Am 23.05 lud der KaZi seine Mitglieder zur diesjährigen Jahreshauptversammlung in das Restaurant „Zur alten Fähre“ ein. Nach den Berichten der Gruppensprecher über die abgelaufene Session
2016/2017 wurden langjährige Mitglieder für Ihre Vereinszugehörigkeit geehrt. Ingo Kuhn, Jan Höndgesberg und Marcus Riesop sind mittlerweile seit 20 Jahren dem Verein treu. Günter Bradtka,
Hans-Peter Schmitz, Bernd Krämer, Tim Höndgesberg und Benni Fingerhuth können auf eine 25-jährige Mitgliedschaft zurückblicken. Willi Herchenbach, Ehrenkommandant der Funken und Senator, ist
seit unglaublichen 50 Jahren im KaZi aktiv.

von links nach rechts: Bernd Krämer, Günter Bradtka, Ingo Kuhn und Willi Herchenbach
von links nach rechts: Bernd Krämer, Günter Bradtka, Ingo Kuhn und Willi Herchenbach

Im Anschluss standen die Vorstandswahlen auf der Tagesordnung. Heinz-Peter Schneider wurde als Präsident wiedergewählt, ebenso Funkenkommandant Frank Sieben als stellvertretender Präsident.
Da Ingo Thomas bereits bei der Vorstellung seines Jahresberichts erklärte, als Sitzungspräsident nicht mehr für eine Wiederwahl zur Verfügung zu stehen, schlug er den bisherigen
stellvertretenden Sitzungspräsidenten Johannes Wingenfeld vor, den die Mitglieder zum neuen Sitzungspräsidenten wählten. Die Position des Stellvertreters bekleidet nun Henning Jahnke.
Schatzmeister bleibt Gregor Wingenfeld, ebenso wurde Manfred Schellberg wieder zum Schriftführer gewählt. Stellvertretende Schatzmeisterin bleibt Kathrin Schellberg, der die
Mitgliederverwaltung und die Pressearbeit obliegt. Torsten Kämpf (Senat) und Holger Überschar (Funken) sind von ihren Gruppen als Sprecher gewählt worden. Dadurch sind sie automatisch
Mitglied im Vorstand. Da die langjährige Kommandantin Karin Krämer ihr Amt zum Sessionsende niedergelegt hatte, ist Claudia Unterbusch seitdem Kommandantin der KaZi Kinderfünkchen und somit
auch automatisches Vorstandsmitglied. Unterstützt wird sie von der Trainerin Simone Bois sowie den Betreuerinnen Meike Brühl und Anika Heidl. Bernd Neubert, Manfred Röhl, Anika Heidl und Ingo
Thomas wurden von der Mitgliederversammlung als Beisitzer in den Vorstand gewählt. Kassenprüfer sind Karin Krämer und Johannes Fingerhuth.

Ein besonderer Dank ging an Ingo Thomas und Karin Krämer, die sich viele Jahre für den Verein mit großem Engagement eingesetzt haben. Der neue Vorstand freut sich sehr, dass beide als
Ansprechpartner weiterhin zur Verfügung stehen, um ihre Expertise nutzen zu können.



Am 03. und 04. Juni wird auf dem Parkplatz der Fa. Kümpel in der Raiffeisenstraße gefeiert

Pfingsten ist es wieder soweit: Das Funken Biwak startet Samstag um 17 Uhr auf dem Parkplatz der Firma Kümpel in der Raiffeisenstraße in Lohmar. Diese Veranstaltung gehört seit Jahren zu einer festen Größe in der Stadt und gilt unter den Kennern als Geheimtipp. Zum 25. Geburtstag haben die KAZI Funken ein buntes Programm auf die Beine gestellt. Der Reinerlös aus der zweitägigen Veranstaltung wird wie jedes Jahr für einen guten Zweck gespendet.

Am Samstag spielt die Wolfgang Stahl Band Livemusik ab 20 Uhr. Zum Geburtstag hat sich außerdem ein Überraschungsgast aus der Rheinmetropole Köln angekündigt. Der Sonntag startet mit dem Frühschoppen um 11 Uhr. Für die Kleinsten beginnt das Kinderprogramm am Pfingstsonntag um 14 Uhr und um 15 Uhr tanzen die KAZI-Kinderfünkchen auf der großen Biwak-Bühne. Ab 17 Uhr wird Plenty Forty für musikalische Ergüsse sorgen, während dann am Abend die Joe Cocker Coverband die Besuchermenge zum Kochen bringt.

Für das leibliche Wohl wird wie immer bestens gesorgt. Neben Leckereien vom Grill und dem kühlen Blonden wird am Sonntag Kaffee und Kuchen angeboten. Der Wettergott hat gutes Wetter versprochen, deshalb wird sich ein Besuch für die ganze Familie auch im Geburtstagsjahr des Funken Biwak lohnen.

  • IMG_2407
  • IMG_2426
  • IMG_2440
  • IMG_2472


Am zweiten April Wochenende fand ein Exkurs der KAZI-Senatoren statt.

Zunächst ging es zur Sankt Gallus Kirche in Küdinghoven.

Die Organisation und Moderation des Ausfluges lagen in der Hand von Dr. Johannes Bolten, der mit Fachwissen und Anekdoten den Ausflug sehr kurzweilig gestaltete. Nach einer einleitenden kunsthistorischen Erklärung über die Eigenarten dieses romanischen Baus – im 19. Jahrhundert wurde aufgrund einer notwendigen Vergrößerung aus dem West-Ost-Bau ein Ost-West-Bau unter Beibehaltung des nun im Westen stehenden Turmes und einer Erweiterung des Turmes zu einem mit Glockenstube im Neoromanischen Stil – ging es zur Besichtigung der Apsis, im unteren Teil des Turmes und dem im Klassizistischen Stil ausgebauten Kirchenraum.

Ein kleiner Spaziergang führte die Senatoren und ihre Frauen in die Kommende Ramersdorf. Dieser im Jahr 1842 im Stil der Neugotik wiederaufgebaute Schloßbau ist sicher jedem bekannt. Er wurde um 1230 von den Deutschrittern gegründet, wechselte mehrfach den Besitz, bis hin zu einer Ausbildungsstätte der Deutschen Bahn bis 1973). Er drohte beim Ausbau des Autobahnkreuzes Bonn-Süd abgerissen zu werden und ging 1978 in Privatbesitz über. Dieses kleine weiße Schloss, welches von der A59 kommend in Richtung ehemaligem Regierungsviertel zu Dreivierteln von einer Stelzenautobahn umwunden wird, wird heute als Restaurant, Hotel-Betrieb und an ausgewählten Terminen sogar als Außenstelle des Standesamtes Bonn genutzt. Herr Barthel, der Besitzer führte die Senatoren wortreich und kurzweilig durch das Schloss.

Zum Abschluss fand ein gemeinsames Mittagessen im italienischen Hotelrestaurant statt.

 

  • 1
  • 3
  • 4


Die beliebte Herrensitzung des Karnevalistenzirkels ist nahezu ausverkauft

Angefangen hat alles 2006 in der Aula der damaligen Hauptschule in Lohmar: Mit rund 180 Herren und dem Nummerngirl „Binki“ schuf der KAZI aus Lohmar ein zusätzliches Format. Nicht, dass es ein solches auf Lohmarer Stadtgebiet nicht schon gab, aber die zahlreichen Bitten und Anfragen aus den Reihen unserer Mitglieder und Unterstützer hatten den damaligen Vorstand irgendwann dann überzeugt.

2011 – also nach fünf Sitzungen zog die Herrensitzung des KAZI in die Jabachhalle um. „Dieser Schritt war ein Wagnis, das von unseren Freunden und Unterstützern aber vollkommen belohnt wurde“, erzählt Ingo Thomas, Sitzungspräsident des KAZI. „Wir hatten auf dem Berg einen Zuschauerschnitt von 200 Leuten und konnten den binnen kurzer Zeit in der Jabachhalle verdoppeln. Un mehr Gäste bedeutet dann auch irgendwann besseres und größeres Programm und noch mehr Gäste.“

Am Samstag, 18. Februar ist es um 14.11 Uhr wieder so weit, dann beginnt die 12. Herrensitzung und es ist aufgrund der aktuell bereits verkauften Karten anzunehmen, dass die Herrensitzung bereits zum dritten Mal hintereinander ausverkauft sein wird. Und das Programm verspricht wieder mal eine Superstimmung:
Guido Cantz, Funky Marys, Die Cöllner, Palm Beach Girls, Fauth Dance Company, die Showtanzgruppe High Energy und sogar noch mehr wird den Herren runde 5 Stunden mächtig eingeheizt.

Einlass ist bereits ab 13 Uhr, für herrentaugliche Ernährung zu angemessenen Preisen zeichnet sich Vorstandsmitglied und Funkenkoch Manni Schellberg verantwortlich. Wie jedes Jahr können Pittermännchen an die Tische bestellt werden. Karten gibt es nun nur noch über KAZI-Funkenkommandanten Frank Sieben unter der Karten-Hotline 02246 50 11.



Und es geht schon wieder los. Mit einem großartigem Programm und einem Dreigestirn, dass am 12.11.2016 ab 18:45 Uhr, auf der großen Prunksitzung des KAZI Lohmar in der Jabachhalle proklamiert wird.

Der Sitzungspräsident Ingo Thomas wird auch langsam schon kribbelig un nervös. Denn dieses Jahr geht es ziemlich früh los. Der Karneval ist gerademal einen Tag alt, da geht es mit der KAZI Prunksitzung direkt weiter.

Und auch dieses Jahr haben wir ein super Programm zusammengestellt. Außer der Proklamation des Lohmarer Dreigestirns haben noch Guido Cantz, Volker Weininger sowie Querbeat ihr kommen zugesagt. Geheimtipps wie die Tanzgarte der Schlenderhaner Lumpe, Müller, Tuppes vom Land, Altenrather Sandhase aus der Nachbarschaft und die lokale überregionale Band „Jot Drop“ werden Ihnen einen wunderbaren Abend bereiten.

Natürlich sehen Sie auch die vereinseigenen KAZI Kinderfünkchen und das FunkencorpsRut-Wiess mit ihren neuen Tänzen, die auf der Sitzung das erstemal dargeboten werden. Die Kleinen und auch die Großen sind schon ganz aufgeregt.

Karten sind noch zu haben. Also schnell, bevor die super Sitzung ausverkauft ist. Kartenbestellungen unter 02246-5011.

(Text + Plakat: KAZI Lohmar)



"Die KAZI Funken "Rut-Wiess" tun wieder mal Gutes!

Im Karneval kennt man sie als wichtigen Bestandteil des Brauchtums in Lohmar. Aber auch außerhalb der Session sind die Funken immer aktiv. Bereits zum 24. Mal findet an Pfingsten unser Funken-Biwak statt.

Funkenbiwak Plakat

Beginn ist Samstag 14. Mai ab 17 Uhr, ab 20 Uhr werdet Ihr von der Wolfgang Stahl Band unterhalten.

Der Sonntag steht unter dem Stern des Familiengedankens. So gibt es ab 14 Uhr Kinderbelustigung und um 16 Uhr einen Auftritt des Kinder-, Jugend- und Erwachsenenchores Lohmar.
Um 15 Uhr wird es einen besonderen Moment im Leben vieler junger Kinderfünkchen geben: der allererste Auftritt.
Der Sonntag Abend klingt dann ab 20 Uhr wieder mit Livemusik von der Rock Band Orange Curtains und Musik vom DJ aus.

Das ganze steht unter dem Benefizstern - der Verzehr wandert in Projekte der Region, wie beispielsweise an die Multiple Sklerose Selbsthilfegruppe Troisdorf/Siegburg. Außerdem wird der Erlös aus der Seniorensitzung überreicht.

Wir hoffen auf grandioses Wetter - so wie die letzten Jahre - und dann natürlich auch auf Euer Kommen!"



Anzeige

Gerd Streichardt: Die Geschichte von Wahlscheid   Erwin Rußkowski: Uss dem Levve   Lohmarer Sagen und Geschichten   Naturerlebnisse in der Wahner Heide und Umgebung: Fotografiert von Georg Blum    Hans Heinz Eimermacher: Reber ermittelt ...: Kleinstadtkrimis   Der Lohmarer Erbenwald: Zur Geschichte des im Jahr 1144 erwähnten Forstes   Baudenkmäler der Stadt Lohmar: Erläuterungen, Besonderheiten

Nächste Termine

Anzeige