Vereinsmitteilungen

Informationen des MSC Wahlscheid (Texte + Fotos: MSC Wahlscheid)

von Alex Brauer / Rolf Derscheid

Im Bürgerzentrum Birk fand die Sportlerehrung 2017 der Stadt Lohmar statt.

Besonderes Augenmerk bei der Verleihung der Auszeichnungen wurde nicht nur auf die sportlichen Erfolge der Aktiven gelegt, sondern auch auf das Engagement von ehrenamtlichen Helfern.

die Brüder Plum
die Brüder Plum
das Ehepaar Kaus (Fotos: Morich)
das Ehepaar Kaus (Fotos: Morich)

Vom MSC Wahlscheid wurden zwei Sportler und zwei Helfer geehrt.

Max (19) und Thomas (26) Plum, welche seit einigen Jahren im Rallyesport die Fahnen des MSC Wahlscheid erfolgreich hochhalten, wurden für ihre Erfolge in 2017 ausgezeichnet. Die Brüder starteten bei über 16 nationalen und auch Internationen Rallyes und konnten mehrere Podestplätze herausfahren.

Max Plum belegte beim ADAC Nordrhein den 1. Platz im Rallye Pokalwettbewerb für nationale Rallyes und den 2. Platz in der Rallyesport Meisterschaft für internationale Veranstaltungen.

Das Highlight 2017 war für ihn die Teilnahme bei der Deutschland Rallye, welche Bestandteil des Rallye Weltmeisterschaftslaufes ist.

Thomas Plum ist nicht nur der Fahrer, sondern auch derjenige, der die Rennwagen für die Veranstaltungen akribisch vorbreitet. Neben einem BMW E30 318is, setzte er in diesem Jahr auch zum ersten Mal einen Mitsubishi EVO ein.

Im ADAC Nordrhein Pokalwettbewerb Rallyesport belegte er den 2. Platz.

Heike und Dietmar Kaus wurden für ihr Engagement neben der Rennstrecke ausgezeichnet. Beide sind in Ihren Funktionen für den reibungslosen Ablauf von Rennveranstaltungen verantwortlich.

Heike Kaus hilft in der Organisation der ältesten Breitensport Serie, der Rundstrecken Challenge Nürburgring (RCN), und ist dort bei den Veranstaltungen in der Racecontrol tätig.

Dietmar Kaus beweist bei jeder RCN-Veranstaltung Nervenstärke und koordiniert über 150 Rennfahrzeuge in der Boxengasse mit nur 4 Tanksäulen.

Darüber hinaus helfen die beiden auch noch tatkräftig als Streckenwarte bei anderen Veranstaltungen, wie z.B. der Rallye Köln-Ahrweiler oder dem Automobilslalom Eichkamp, bei dem der MSC Mitveranstalter ist.

Ohne den Einsatz von so motivierten ehrenamtlichen Helfern wären solche Rennevents nicht durchführbar.

Wenn auch Sie einmal Lust haben als Streckenwart hautnah eine Motorsportveranstaltung zu erleben, dann können Sie sich bei den regelmäßigen Clubabend des MSC Wahlscheid, die immer am ersten Donnerstag im Monat ab 20:00 Uhr im Clublokal „Aueler Hof“ stattfinden, aus erster Hand informieren.



Wie in jedem Jahr bildet die Rallye Köln Ahrweiler den Saisonabschluß und auch gleichzeitig eines der Saisonhighlights im nationalen Rallyesport. Gerade die Mischung aus historischen Rallyefahrzeugen, die dann teils in herrlichen Drifts gekonnt durch die schmalen Straßen der Eifel rund um den Nürburgring bewegt werden und der anspruchsvollen Streckenführung macht das Salz in der Rallyesuppe aus.

Der MSC Wahlscheid war mit seinen Aktiven, allen voran Heinz Robert Jansen, der bereits an allen Ausgaben der modernen Rallye Köln Ahrweiler teilgenommen hat auch wieder sehr gut aufgestellt.

Der Vorsitzende des MSC, Markus Schulz mit Co Pilotin Stefanie Fritzensmeier (Opel Kadett E) konnte sportlich das Glanzlicht setzen: Zwar konnte er den Überraschungscoup des Vorjahres mit dem Sieg des Gold-Cups nicht wiederholen, aber der zweite Rang in dieser Wertung mit 4,1 Sekunden nach 13 Wertungsprüfungen hinter den Siegern Dirk Kruger/ Daniela Raab und der damit verbundene Sieg in der Klasse und Rang 8 im Gesamtklassement bei 61 Startern sind auch eine überragende Leistung.

Ensser / Weber auf BMW 318is in der Spitzkehre
Ensser / Weber auf BMW 318is in der Spitzkehre
Vater und Sohn Jansen
Vater und Sohn Jansen

Direkt dahinter auf dem dritten Klassenrang im Goldcup sowie Rang 9 im Gesamtklassement landete Klaus Weber auf dem heissen Sitz von Fabian Ennser im BMW 318is.
Somit war die Gold Cup Wertung, die als Sonderwertung innerhalb der Rallye Köln Ahrweiler für moderne Fahrzeuge läuft, fest in Wahlscheider Hand.

Gewohnt schnell fuhren diesmal auch wieder Heinz und Martin Jansen auf Opel Ascona B. Heinz Jansen, der bereits an allen Ausgaben der RKA teilgenommen hat, hadert im Normalfall immer mit den Reifen. Diesmal hatte er passend zu den nassen und schmierigen Bedingungen und dem in der Zwangspause perfekt gefundenen Luftdruck ein gutes Händchen für das schwarze Gold.

Nach langem Kampf konnte man sich auf der letzten Schleife von den Dauerkonkurrenten Darius Drzensla/ Peter Schaaf etwas absetzen und hinter den wie entfesselt fahrenden Gebrüdern Uhl (jeweils Ford Escort RS2000) den zweiten Klassenrang, sowie den 13. Gesamtrang erfahren.

Dieses Ergebnis war gleichbedeutend mit dem Gewinn der YOUNGTIMER RALLYE TROPHY - für den Senior nach 2003 und 2008 das dritte Mal, für Jansen Junior das erste Mal.

Frank Thönissen belegte als Beifahrer im Opel Kadett C von Michael Nolte in der gewohnt voll besetzten Klasse 7 den 7. Klassenrang und Platz 26 Platz im Gesamt.

Mit den falschen Reifen haderten Ralf Merten/ Max Plum auf ihrem VW Golf. Dadurch gebremst lief es nicht wie gewohnt, so dass schlussendlich Rang 36 im Gesamtklassement heraussprang.

Bruder Frank Merten mit Co Dietmar Luecker musste leider auf dem Schwester-Golf das Auto auf aussichtsreicher Position liegend wieder mit defekter Antriebswelle abstellen.

In der Mannschaftswertung wurde der MSC bei zwei gemeldeten Mannschaften leider nur zweiter, da hier gegen den Automobil-Club 1927 Mayen e.V. im ADAC , der mit Georg Berlandy den 12 fachen Gesamtsieger stellte kein Kraut gewachsen war.

Neben den sportlichen Erfolgen funktioniert so eine Mammutveranstaltung nur wenn viele ehrenamtliche Helfer mit helfen. Auch hier war der aktive Verein aus dem Aggertal stark vertreten. So wurde mit 26 Helfern die Wertungsprüfung 8 durch die Wahlscheid Streckenwarte abgesichert.

Für Informationen rund um den Motorsport, als Aktiver auf der Strecke oder als Streckenwart neben der Piste, oder einfach nur um interessante Benzingespräche zu führen, eignet sich der immer am ersten Donnerstag im Monat ab 20:00 Uhr im Restaurant „Aueler Hof“ in Wahlscheid stattfindende Clubabend sehr gut. Hier sind Gäste immer willkommen

Informationen finden Sie auch unter www.msc-wahlscheid.de



Kevin Wolters von Keeevin Sports and Racing konnte die Klassenwertung in der Langstreckenmeisterschaft gewinnen.

Nürburg / Wahlscheid; Beim neunten und letzten Lauf der VLN Langstrecken Meisterschaft 2017 lief alles nach Plan für den VLN Debütanten vom MSC Wahlscheid. Zum zweiten Mal in der Saison konnte die Mannschaft rund um Kevin Wolters den Klassensieg einfahren, und somit in Ihrer ersten VLN Saison die Meister Krone in der Klasse VT2 erkämpfen.

Fotos: Privat
Fotos: Privat

Für die noch junge Mannschaft war es eine harte und spannende Saison in der größten Breitensportserie Europas. Bis zum Ende wurde an Mensch und Maschine gefeilt, um das unmögliche möglich zu machen. Zu Beginn der Saison hätte wohl keiner daran gedacht, dass es die bis dato erfolgreichste Meisterschaft vom Team Keeevin Sports and Racing wird.

Mit einem in nur 5 Monaten aufgebauten Auto, ohne einen einzigen Testkilometer stand das Team im März diesen Jahres optimistisch und gespannt am Start beim ersten VLN Lauf. Natürlich gab es auch das ein oder andere Problem, die Tankanlage streikte zwischendurch, das ABS ließ Reifenprofil in Rauch auf gehen und auch der Rest der Bremse wollte zu Beginn an gar nicht so recht.

Doch eines war das Team von Anfang an, ehrgeizig und zielstrebig.

Am Ende reichte es zu Überraschung vieler, zu zwei Klassensiegen und der Meisterschafts-Krone in der Klasse der seriennahen Tourenwagen mit Turboaufladung VT2.

Aber nicht nur Fahrer und Teamchef Kevin Wolters und seine Fahrer gaben alles, die Mechaniker, die Kevin für sein Team begeistern konnte, und die ehrenamtlich einen spitzen Job machten, sorgten in jeder stressigen oder kniffligen Situation für einen perfekten und zuverlässigen Renault Megane Renner.

"Für mich geht ein absoluter Traum in Erfüllung. Vor zwei Jahren habe ich nur davon geträumt einmal in der VLN mit zu fahren. Und jetzt stehen wir in der Klasse ganz oben. Einfach unglaublich. Unzählige Menschen haben uns gepuscht und unterstützt. Danke an meine Jungs und Mädels die immer hinter mir standen, unseren Fans und meiner Familie", so ein überglücklicher Kevin Wolters nach der Zieldurchfahrt.



Lohmar: Zum Saisonende der Cup- und Tourenwagen Trophy und der Youngtimer Trophy auf dem Nürburgring konnten 5 Teams des Motorsportclub Wahlscheid eine erfolgreiche Saison mit weiteren Podestplätzen abschließen.

Mit einem Feld von über 30 Fahrzeugen begann bei herrlichem Wetter die Hankook Cup- und Tourenwagen Serie im Rahmen der ADAC Westfalen Trophy mit 2 Rennen. Die schnellen Piloten des MSC Wahlscheid starten unter anderem in der Mini Klasse, wo nur Fahrzeuge der Marke Mini zugelassen sind. Die Klasse war erstmalig mit 6 Fahrzeugen sehr gut bestückt. Beide Fahrzeuge des Feel4Mini Teams aus St. Augustin, pilotiert durch Denis Stein St. Augustin, dem Youngster im Team, Phillip Müller aus Bonn und Teamchef Rainer Stoffel St. Augustin sahen in beiden Wertungsläufen die Zielflagge. Mit dem leistungsstärkeren Auto, einem turboaufgeladener Mini Cooper JCW R56 aus der ehemaligen Mini-Challenge konnten die schnellen Piloten jeweils den Podestplatz 2 im ersten Rennen und den 3. Platz im 2. Rennen einfahren.

Teamchef Stoffel und Youngster Müller vor einem der schnellen
Feel4Mini Racer (Foto: privat)
Teamchef Stoffel und Youngster Müller vor einem der schnellen Feel4Mini Racer (Foto: privat)

Als Gaststarter in der Cup und Tourenwagen Trophy, konnte sich Alexander Brauer aus Bonn, der sonst erfolgreich in der Rundstreckenchallenge unterwegs ist, auf seinem Cup Clio in der 2 ltr. Klasse im ersten Rennen direkt ganz oben auf dem Siegertreppchen platzieren und einen Klassensieg einfahren. Gleiches schaffte Klaus Geilhausen in der BMW 325 i Klasse im ersten Rennen. Den zweiten Lauf musste er leider wegen eines technischen Defektes vorzeitig beenden.

Am Sonntag ging dann die Youngtimer Trophy an den Start. Hier wurde nicht nur die Grand-Prix Strecke unter die Räder genommen, sondern die gesamte Nordschleife bei trockenem Wetter befahren. Insgesamt 80 Starter begaben sich auf die Hatz durch die grüne Hölle. Am Ende belegten Thorsten Schwarz und Dirk Tillmanns den 2. Platz in der am stärksten besetzten Klasse der 2 Liter Tourenwagen. Routinier Heinz Robert Jansen aus Lohmar konnte in seiner Klasse ebenfalls den zweiten Platz belegen.

Alles in allem ein erfolgreicher Abschluss der Saison 2017 für die Piloten des MSC Wahlscheid. Aber nach der Saison ist vor der Saison. Die Vorbereitungen für 2018 beginnen schon in den kommenden Wochen.

Für Informationen rund um den Motorsport oder einfach nur um interessante Benzingespräche zu führen, eignet sich der immer am ersten Donnerstag im Monat ab 20:00 Uhr im Restaurant „Aueler Hof“ in Wahlscheid stattfindende Clubabend sehr gut. Hier sind Gäste immer willkommen
Informationen finden Sie auch unter www.msc-wahlscheid.de



Nach 7 Läufen, viel Schweiß und unzähligen Arbeitsstunden konnte der Junge Teamchef und Fahrer Kevin Wolters gemeinsam mit seinem Team KeeevinSportandRacing den ersten VLN Klassensieg in der VLN Premierensaison einfahren.

Das offizielle Zeittraining am Samstagmorgen wurde wie immer um 08:30 Uhr gestartet. Bereits hier sah es gut aus für das junge Team. Kevin fuhr den Megane auf Startplatz 2 in der Klasse der seriennahen Tourenwagen mit Turboaufladung, kurz VT2. Er war mit wenigen Sekunden Abstand in Schlagdistanz zum Erstplatzierten.

Fotos: privat
Fotos: privat

Beim Start um 12:00 Uhr zum achten Lauf der VLN Langstrecken Meisterschaft 2017 gingen mehr als 160 Tourenwagen auf die Kombination von Grandprixkurs und altehrwürdiger Nürburgring Nordschleife.

Von Beginn an konnte das Team die Rundenzeiten des Ersten in der Klasse mitgehenden. Ständig im Zweikampf um die Führung und schwierige Witterungsbedingungen machten es zunehmend spannend.
Planmäßig nach 8 Runden erfolgte der erste Boxenstopp. Startfahrer Janis Waldow übergab an Gastfahrer Thomas Jühlen. Das Auto wurde von der Crew kurz professionell gecheckt und vollgetankt. Thomas Jühlen fuhr bei typischem Eifelwetter einen super Stint. Auf P1 liegend kam der Megane zum zweiten planmäßigen Stopp. Neue Reifen, Volltanken, und der Teamchef Kevin Wolters übernahm das Steuer. Die freiwilligen Helfer in der Box lieferten wieder einen perfekten Stopp ab. Und nach nur wenigen Minuten war der Megane wieder auf der Strecke. Jetzt lag es nur noch am Teamchef den Speed beizubehalten und den Franzosen in einem Stück ins Ziel zu bringen. Immer wieder wurde vom Team der Abstand zum zweiten gemessen um kein unnötiges Risiko einzugehen.

Nach 4h Stunden war es dann geschafft. Der erste VLN Klassensieg für das noch junge Team.

Kevin Wolters nach der Zieldurchfahrt.
Einfach unbeschreiblich. Es lief so perfekt. Nach so viel Arbeit und dem ein oder anderen Problem in dieser Saison freue ich mich so sehr das es geklappt hat. Das ganze Team hat wieder einen super Job gemacht und alles gegeben. Danke auch an alle Unterstützer die immer hinter mir und dem Team stehen sowie meiner Familie die diesen Motorsport Zirkus voll und ganz mit lebt.

Zum Saisonschluss der VLN am 3. Oktoberwochenende wird er gelbe Megane auch wieder mit am Start sein.



Der 7. Lauf zur Rundstrecken Challenge Nürburgring 2017 wurde wie immer auf der legendären Nürburgring Nordschleife ausgetragen. Über 160 Starter gingen in unterschiedlichen Fahrzeugklassen an den Start, mit dabei drei Piloten vom MSC Wahlscheid.

Der amtierende Meister und führender in der Nachwuchswertung Alex Fielenbach im Toyota 86GT, Finn Unteroberdörster im schnellen Golf 3 GTI von Keevin Racing & Sports und Alexander Brauer in seinem Renault Clio Cup Fahrzeug.

Finn Unteroberdörster, Alexander Brauer, Alex Fielenbach
Finn Unteroberdörster, Alexander Brauer, Alex Fielenbach
Clio 6
Clio 6

Der Toyota Pilot Alex Fielenbach wusste, dass er seine Klasse gewinnen muss um noch eine Chance auf die Titelverteidigung zu wahren. In der ersten Rennhälfte lieferte er sich einen spannenden Zweikampf mit einem Markenkollegen, konnte die Führung aber behaupten. Nach dem Boxenstopp konnte er seinen Vorsprung verwalten und so seinen 6. Klassensieg im siebten Rennen verbuchen.

Finn Unteroberdörster, mit 19 Jahren einer der jüngsten Piloten, teilte sich das Cockpit ermeut mit Janis Waldow. Im ersten Rennabschnitt konnten die beiden Junioren einen hauchdünnen Vorsprung heraus fahren. Diesen Vorsprung konnten sie im weiteren Rennverlauf noch ausbauen und so den ersten Platz von 13 Teilnehmern in ihrer Klasse einfahren. Damit festig er den 2 Platz in der RCN Rookiewertung und den 3. Platz in der Nachwuchswertung der RCN. .

Alexander Brauer und Jörg Chmiela bildeten die Fahrerpaarung auf dem Renault Clio Cup. Startfahrer Alexander Brauer ging gesundheitlich angeschlagen ins Rennen, konnte aber dennoch den Renault nach dem ersten Rennabschnitt auf Platz zwei liegend an Jörg Chmiela übergeben. Dieser versuchte alles um im weiteren Rennverlauf an den Führenden aufzuschließen, doch dieser war einfach bei diesem Rennlauf eine Klasse für sich. So musste sich die Fahrerpaarung Brauer/Chmiela am Ende mit einem zweiten Platz von 17 Teilnehmern in ihrer Klasse begnügen.

Die sehr guten Einzelergebnisse bescherten den MSC Piloten am Ende auch noch den Sieg in der Mannschaftswertung.

Das RCN Saisonfinale findet am letzten Samstag im September, wieder auf der Nürburgring Nordschleife statt, Alex Fielenbach muss trotz erneuten Klassensieg hoffen, dass die anderen Meisterschaftsanwärter patzen, damit ihm die Titelverteidigung gelingt. Die Führung in der Juniortrophy ist ihm aber fast nicht mehr zu nehmen.

Für Informationen rund um den Motorsport oder einfach nur um interessante Benzingespräche zu führen, eignet sich der immer am ersten Donnerstag im Monat ab 20:00 Uhr im Restaurant „Aueler Hof“ in Wahlscheid stattfindende Clubabend sehr gut.

Hier sind Gäste die einfach mal reinschnuppern wollen immer willkommen

Informationen finden Sie auch unter www.msc-wahlscheid.de



Alex Brauer / Rolf Derscheid

Beim 6. Lauf zur Rundstreckenchallenge am Nürburgring, kurz RCN genannt, konnten die Aktive des MSC Wahlscheid 4 Klassensiege erringen. Mit dem tollen Ergebnis sicherten Sie sich auch die Mannschaftswertung an diesem Tag.

Unter den 150 Teilnehmern, die bei der ältesten Breitensportrennserie am Nürburgring genannt hatten, waren gleich fünf Teams vom MSC Wahlscheid.

Jochen Theis fuhr zusammen mit Marco Mölm in dessen Honda S200 in der Klasse RS4. Janis Waldow teilte sich das Cockpit eines VW Golf 3 mit Finn Unteroberdörster in der Klasse F2. Michael und Yannik Lachmayer starteten auf ihren seriennahen BMW 325 in der Klasse H4. Alexander Brauer ging zusammen mit Jörg Chmiela auf einem Renault Clio Cup in der Klasse H3 ins Rennen. Der amtierende RCN-Meister Alexander Fielenbach pilotierte einen Toyota 86GT in der Klasse V3.

die Klassensieger Unteroberdörster / Waldow beim Fahrerwechsel
die Klassensieger Unteroberdörster / Waldow beim Fahrerwechsel
der siegreichen Clio von Brauer/Chmiela
der siegreiche Clio von Brauer/Chmiela

Nach dem Wetterchaos beim letzten Lauf, war Petrus diesmal besser gestimmt, so dass alle Teams vom MSC Wahlscheid auf profillosen Rennreifen an den Start gehen konnten.

Marco Mölm pilotierte den Honda S2000 in der ersten Rennhälfte und übergab in Führung liegend bei dem planmäßigen Boxenstopp an Jochen Theis. Dieser konnte den Vorsprung weiter ausbauen und die Kontrahenten in seiner Klasse hinter sich lassen.

Auch Alex Fielenbach und der Youngster Finn Unteroberdörster konnten einen kleinen Vorsprung in ihren Klassen behaupten. Während Alex Fielenbach als Solist unterwegs war, übergab Finn das Steuer des Golf 3 an mit 29 Sekunden Vorsprung Janis Waldow. Sowohl Alex Fielenbach als auch Janis Waldow machten einen fehlerfreien Job und gaben die Führung in ihren Klassen nicht mehr her so das hier ebenfalls Klassensiege eingefahren wurden.

Für den jungen Fin Unteroberdörster war es der 3. Klassensieg in seiner ersten Saison.

Mit dem fünften Sieg im sechsten Rennen ist Alex Fielenbach weiterhin am Titelkampf um die RCN Junior Trophy und um die RCN-Meisterschaft in Schlagdistanz beteiligt.

Nicht so gut traf Alexander Brauer seinen ersten Stint. Beim Boxenstopp lag der Renault Clio nur auf dem dritten Platz, konnte aber den Anschluss zur Führungsgruppe halten. Gegen Rennende brannte dann der Co Fahrer Jörg Chmiela ein Feuerwerk ab und konnte den Abstand zur Spitze zufahren und sich in der letzten Runde auf den ersten Platz schieben.

Für den RCN-Neuling Yannik Lachmayer ging es in erster Linie darum Erfahrung zu sammeln und unbeschädigt die Zielflagge zu sehen. Dies gelang dem Vater/Sohn Duo, so dass am Ende ein guter fünfter Platz mit einem, in dieser Klasse komplett unterlegenen Auto, verbucht werden konnte.

Neben den vier Klassensiegen und einen fünften Platz ging auch die Mannschaftswertung an den MSC Wahlscheid.

Für Informationen rund um den Motorsport oder einfach nur um interessante Benzingespräche zu führen, eignet sich der immer am ersten Donnerstag im Monat ab 20:00 Uhr im Restaurant „Aueler Hof“ in Wahlscheid stattfindende Clubabend sehr gut. Hier sind Gäste immer willkommen

Informationen finden Sie auch unter www.msc-wahlscheid.de



Alex Brauer/Rolf Derscheid

Beim 5.Lauf zur Rundstrecken Meisterschaft Nürburgring (RCN), feierteder MSC Youngster Yannik Lachmayer seine Premiere im Rundstreckenrennsport am Steuer eines seriennahen BMW 325i in der Klasse H4 bis 2500ccm.
Gemeinsam mit seinem Vater Michael Lachmayer, der beim 24h Rennen regelmäßig die Titus Dodge Viper pilotiert, wechselte er sich am Steuer des anthrazitfarbenen BMWs ab.

Obwohldiesseinerster Einsatz in der RCN war,konnte der 22 jährige schon auf einige Streckenkenntnisse und Motorsporterfahrungen zurückgreifen.

Er nahm, als es das Reglement noch erlaubte, bereits mit 16 Jahren bei der Einsteigerserie Gleichmäßigkeitsprüfung (GLP) auf der Nordschleife neben seinem Vater auf dem heißen Beifahrersitz platz. Nach Vollendung seines 18. Lebensjahres wechselte sich dann das Vater Sohn Gespann hinter dem Lenkrad des Familien BMWs ab. Im letzten Jahr bestritten dann Yannik un dMichael Lachmayer 6 von 7 GLP Läufen.

Dabei absolvierte stets der erfahrene 24h Pilot den ersten Stint, um seinen Sohn an die wechselnden Gegebenheiten und an die Ideallinie auf der Nordschleife heranzuführen.
Im 2. Stint konnte Yannik dann das gelernte unter den wachsamen Augen umsetzten.

Parallel dazu zeigte Yannik seinen schnellen Fahrstil bei dem ADAC "Slalom Einsteiger", wo Nachwuchsfahrer sich auf einem identischen Automessen.
In 2017 nutze Yannik nochmal den ersten GLP Lauf um sich mit der Strecke und dem Auto vertraut zumachen, bevor er seinen eigenen ersten RCN Lauf unter die Räder nehmen sollte. Auch hier sollte wieder das bewährte Prinzip gelten, "zuschauen, lernen und umsetzen". Vater Michael fuhr erneut den Start und Yannik schaute sich das ganze unter Anleitung von dem Beifahrersitz aus an. ZurRennhälfte wurden dann die Plätze getauscht und Yannik wurde an die Gegebenheiten der RCN herangeführt.
Selbst unter schwersten wechselhaften Wetterbedingungen konnte Yannik das aus der GLP gelernte perfekt umsetzten und den BMW 325i unbeschadet um die anspruchsvollste Rennstrecke der Welt pilotieren.
Aufgrund der zuvor gesammelten Erfahrungen und die in der GLP gewonnenen Streckenkenntnis fiel es ihmv erhältnismäßig leicht, sich an den Verkehr von immerhin mehr als 150 Autos zugewöhnen.
Am Ende konnte sich das Vater/Sohn Gespann auf einem respektablen 59.Gesamtrang von über 150 Teilnehmern platzieren.

Yannik wird dieses Jahr noch mindestens einen weiteren RCN-Lauf bestreiten umw eitere Erfahrung zu sammeln und an seiner Fahrweise zu feilen.
"Den Einstieg über die GLP in den Rundstreckensport hat mir das Basiswissen vermittelt, so dass ich mir um Streckenverlauf und Flaggensignale keine Sorgen mehr machen musste. So fiel es mir leicht, mich an die anspruchsvollen Gegebenheiten wie schnelle Überholvorgänge und eine Vielzahl von schnellen Fahrzeugen zu gewöhnen und einzufinden", so ein mehr als zufriedener Youngster nach dem Lauf.



Anzeige

Gerd Streichardt: Die Geschichte von Wahlscheid   Erwin Rußkowski: Uss dem Levve   Lohmarer Sagen und Geschichten   Naturerlebnisse in der Wahner Heide und Umgebung: Fotografiert von Georg Blum    Hans Heinz Eimermacher: Reber ermittelt ...: Kleinstadtkrimis   Der Lohmarer Erbenwald: Zur Geschichte des im Jahr 1144 erwähnten Forstes   Baudenkmäler der Stadt Lohmar: Erläuterungen, Besonderheiten

Nächste Termine

Anzeige