Vereinsmitteilungen

Vereinsmitteilungen

Am 31. Dezember ist es wieder soweit! Der Ernte-Verein Donrath 1925 e.V. feiert mit seinen Gästen den Jahreswechsel mit der seit Jahren beliebten “Hüttengaudi”.

Um 19:30 Uhr geht es los mit der zünftigen Party. Ein dem Motto entsprechendes reichhaltiges Buffet mit leckeren Speisen aus dem Süden Deutschlands und Österreich wartet auf die Gäste.

Die flotte Tanzmusik kommt zwar vom Band, aber zwei DJs wechseln sich ab, so kommt garantiert keine Langeweile auf. Die Zeit bis 24 Uhr wird zusätzlich abwechslungsreich aufgelockert durch eine Tombola und die traditionelle Brezelverlosung.

Zur Begrüßung des neues Jahres bekommt jeder Gast natürlich ein Glas Sekt, um ordentlich auf 2018 anzustoßen.

Die Anmeldung inklusive Sitzplatzreservierung kostet 30,-€ und man kann die Karten beim 1. Vorsitzenden des Ernte-Vereins Peter Klotz unter der Telefonnummer 0172/2923234 vorbestellen und auch abholen.

Der Ernte-Verein freut sich auf viele gutgelaunte Gäste, um gemeinsam mit ihnen das alte Jahr zu verabschieden und ein gutes neues Jahr willkommen zu heißen!

Allen Mitgliedern, Freunden und Förderern des Vereins wünscht der Vorstand ein gesegnetes Weihnachtsfest und auch einen guten Rutsch ins neue Jahr.



von Alex Brauer / Rolf Derscheid

Im Bürgerzentrum Birk fand die Sportlerehrung 2017 der Stadt Lohmar statt.

Besonderes Augenmerk bei der Verleihung der Auszeichnungen wurde nicht nur auf die sportlichen Erfolge der Aktiven gelegt, sondern auch auf das Engagement von ehrenamtlichen Helfern.

die Brüder Plum
die Brüder Plum
das Ehepaar Kaus (Fotos: Morich)
das Ehepaar Kaus (Fotos: Morich)

Vom MSC Wahlscheid wurden zwei Sportler und zwei Helfer geehrt.

Max (19) und Thomas (26) Plum, welche seit einigen Jahren im Rallyesport die Fahnen des MSC Wahlscheid erfolgreich hochhalten, wurden für ihre Erfolge in 2017 ausgezeichnet. Die Brüder starteten bei über 16 nationalen und auch Internationen Rallyes und konnten mehrere Podestplätze herausfahren.

Max Plum belegte beim ADAC Nordrhein den 1. Platz im Rallye Pokalwettbewerb für nationale Rallyes und den 2. Platz in der Rallyesport Meisterschaft für internationale Veranstaltungen.

Das Highlight 2017 war für ihn die Teilnahme bei der Deutschland Rallye, welche Bestandteil des Rallye Weltmeisterschaftslaufes ist.

Thomas Plum ist nicht nur der Fahrer, sondern auch derjenige, der die Rennwagen für die Veranstaltungen akribisch vorbreitet. Neben einem BMW E30 318is, setzte er in diesem Jahr auch zum ersten Mal einen Mitsubishi EVO ein.

Im ADAC Nordrhein Pokalwettbewerb Rallyesport belegte er den 2. Platz.

Heike und Dietmar Kaus wurden für ihr Engagement neben der Rennstrecke ausgezeichnet. Beide sind in Ihren Funktionen für den reibungslosen Ablauf von Rennveranstaltungen verantwortlich.

Heike Kaus hilft in der Organisation der ältesten Breitensport Serie, der Rundstrecken Challenge Nürburgring (RCN), und ist dort bei den Veranstaltungen in der Racecontrol tätig.

Dietmar Kaus beweist bei jeder RCN-Veranstaltung Nervenstärke und koordiniert über 150 Rennfahrzeuge in der Boxengasse mit nur 4 Tanksäulen.

Darüber hinaus helfen die beiden auch noch tatkräftig als Streckenwarte bei anderen Veranstaltungen, wie z.B. der Rallye Köln-Ahrweiler oder dem Automobilslalom Eichkamp, bei dem der MSC Mitveranstalter ist.

Ohne den Einsatz von so motivierten ehrenamtlichen Helfern wären solche Rennevents nicht durchführbar.

Wenn auch Sie einmal Lust haben als Streckenwart hautnah eine Motorsportveranstaltung zu erleben, dann können Sie sich bei den regelmäßigen Clubabend des MSC Wahlscheid, die immer am ersten Donnerstag im Monat ab 20:00 Uhr im Clublokal „Aueler Hof“ stattfinden, aus erster Hand informieren.



Ein ereignis - und erfolgreiches Jahr 2017 geht dem Ende entgegen und "Saach hür ens" Lohmar e.V. möchte sich bei allen bedanken, die durch den Besuch unserer Veranstaltungen mit dazu beigetragen haben, dass wir mit großer Zuversicht die Planungen für das neue Jahr in Angriff nehmen können, denn wir wollen Vieles genauso wieder machen und noch einiges Andere mehr.

In der Regel volle Veranstaltungsräume und Säle und sichtlich zufriedene und begeisterte Besucher stimmen uns froh und lassen uns darauf schließen, dass das, was wir anbieten, gut ankommt – sei es die Karnevalssitzung, Mitsing – und Mundartkonzerte, "Schwad-Ôvende", Abende mit "Krätzjer unn Verzällcher" oder die Beteiligung an Lohmars romantischem Familien- Weihnachtmarkt im alten Kirchdorf. Insgesamt durften wir uns in diesem Jahr elfmal in den städtischen Veranstaltungskalender eintragen. Und so soll es im kommenden Jahr auch wieder werden.

Auch bedanken möchten wir uns bei allen Helfern, Gönnern und Sponsoren, durch deren tatkräftige Unterstützung wir erneut ermutigt wurden, unsere Vorhaben in Angriff zu nehmen und mit Erfolg durchzuführen.

So wünscht "Saach hür ens" Lohmar e.V. nun allen ein "Frohes Weihnachtsfest" und alles Gute für das neue Jahr, das für uns mit der 5. Großen Kostümsitzung am 27. Januar 2018 beginnt.

"Hück noch Adventsduff övvererall
unn bahl is widder Karneval"

Ihr/euer
"Saach hür ens" Lohmar e.V.



Es ist eine Geschichte, die das Leben schrieb: Sie war noch ein kleines Kind, als der Großvater an einer seltenen, wenig erforschten Krebsart erkrankte. Seitdem hat Laura Buchwald nur noch ein Ziel vor Augen. Sie will Krankheiten erforschen in der Hoffnung, Medikamente entwickeln und möglichst vielen Menschen helfen zu können. Konsequent und strukturiert verfolgt sie seitdem ihr Ziel, dem sie mittlerweile schon ein großes Stück näher gekommen ist. Und auf dem Weg dorthin darf sich die 19-Jährige nun der Unterstützung der BürgerStiftungLohmar sicher sein. In einer kleinen Feierstunde auf Schloss Auel wurde die Abiturientin des Lohmarer Gymnasiums mit dem Studienstipendium der Stiftung ausgezeichnet, das mit einer Fördersumme von 2000 EUR, verteilt auf vier Semester, verbunden ist.

v. l. n. r.: Uta Sonnenberger, Schulleiterin des Gymnasium Lohmar; Vorstandsmitglieder der BürgerStiftungLohmar: Susanne Deisenroth, Reiner Krämer, Renate Krämer, Vorsitzende; Gabriele Willscheid, Geschäftsführerin; Dr. Johannes Bolten; Joachim Schwellenbach; Claudia und Michael Buchwald, Eltern der Stipendiatin; Ursula Schulz, Großmutter der Stipendiatin; Mitte des Bildes: Laura Michaela Buchwald, Stipendiatin 2017 (Foto Morich)
v. l. n. r.: Uta Sonnenberger, Schulleiterin des Gymnasium Lohmar; Vorstandsmitglieder der BürgerStiftungLohmar: Susanne Deisenroth, Reiner Krämer, Renate Krämer, Vorsitzende; Gabriele Willscheid, Geschäftsführerin; Dr. Johannes Bolten; Joachim Schwellenbach; Claudia und Michael Buchwald, Eltern der Stipendiatin; Ursula Schulz, Großmutter der Stipendiatin; Mitte des Bildes: Laura Michaela Buchwald, Stipendiatin 2017 (Foto Morich)

Freilich ist eine Bestnote auf dem Abiturzeugnis zunächst die unabdingbare Voraussetzung für das Stipendium, das die Stiftung jetzt zum 12. Mal vergeben hat. Eine Eins vor dem Komma, betonte Stiftungsvorsitzende Renate Krämer, sei schon eine großartige Leistung. Bei Laura Buchwald ist sie indes nur die Spitze des Eisbergs. Mehr noch beeindruckte Laudator Joachim Schwellenbach die „Zielstrebigkeit“ der Stipendiatin. Mit Blick auf ihren Berufswunsch hat sie ihr Schülerpraktikum im Zentrallabor der saarländischen Universitätsklinik in Homburg absolviert und natürlich auch die Leistungskurse am Lohmarer Gymnasium passgenau ausgewählt und im Fach Chemie gleich einen Volltreffer gelandet: Die Gesellschaft Deutscher Chemiker würdigte ihre Fachkenntnisse mit einem Preis, Auch dass Laura Buchwald ihr Abitur bilingual, das heißt auf Deutsch und Englisch, absolvierte, hat mit ihrem Ziel zu tun. Denn das Masterstudium in Biochemie verläuft ausschließlich auf Englisch, weshalb die junge Lohmarerin wiederum ganz konsequent einen einjährigen Aufenthalt an der Terra Nova High School in Pacifica/USA einlegte, Und ganz nebenbei nahm sie sich auch noch Zeit für ihre Mitmenschen. Ehrenamtlich hat sie in Amerika in der Suppenküche geholfen, sie erteilte regelmäßig Nachhilfestunden und war sechs Jahre Messdienerin in der Pfarrgemeinde Neuhonrath.

Schon auf ihre bisherigen Leistungen könne sie wirklich stolz sein, meinte denn auch Gabriele Willscheid. Die Geschäftsführerin der Bürgerstiftung überreichte gemeinsam mit der Vorsitzenden Urkunde und Blumen an die glückliche Stipendiatin. Die finanzielle Unterstützung, versicherte die junge Dame, ermögliche es ihr, „meine ganze Aufmerksamkeit und Zeit voll und ganz auf mein Studium zu richten“, obschon die Fachliteratur für Biochemie sehr kostspielig sei.

Noch lange wurde bei einem leckeren Mittagessen auf Schloss Auel, bei dem natürlich auch die stolzen Eltern Claudia und Michael Buchwald sowie die nicht minder stolze Oma Ursula Schulz dabei waren, erzählt und diskutiert. Und dann ging’s für Laura Buchwald sozusagen wieder auf die Strecke zum Ziel. Seit dem Wintersemester absolviert sie an der Uni Köln ein Bachelor-Studium in Biochemie, danach soll ein Masterstudium ebenfalls in Köln folgen und schließlich die Doktorarbeit. Als spätere Wissenschaftlerin könne sie sich vorstellen in der Mikrobiologie, speziell der Bakteriologie und Virologie Krankheitserreger, deren Ursprünge und Mutationen zu erforschen oder in einem Pharmaunternehmen neue Impfstoffe zu entwickeln. Laura Buchwald: „Mein großer Wunsch ist es, mit meiner Arbeit möglichst vielen Menschen helfen zu können.“

Dass sie es schaffen wird, ist für Renate Krämer keine Frage: Von den elf bisherigen Stipendiatinnen und Stipendiaten hätten viele ihr Studium bereits „mit Bravour“ abgeschlossen, die anderen seien auf der Zielgeraden.



Der Chor
Der Chor
Gastgeber Pfarrer Feggeler
Gastgeber Pfarrer Feggeler

Das Adventkonzert des Kinder, Jugend- und Erwachsenenchor Lohmar e.V. zum Jahresabschluss fand in der kath. Kirche St. Johannes in Lohmar statt. Bei Bilderbuch Winterwetter und zum Abschluss des Lohmarer Weihnachtsmarktes, war die Kirche recht gut gefüllt. Bedingt durch das Wetter konnten einige Sänger nicht am Konzert teilnehmen. So sind wir immer wieder froh, viele Talente in den eigenen Reihen zu besitzen, die kurzerhand ein Solo übernehmen können. So auch Nina Overath, die für eine Solistin einsprang und mit „Dezemberträume“ von Zuckowski den Abend klangvoll eröffnete. Der Kinderchor verzauberte die Kirche in Weihnachtsstimmung. Vom Jugendchor konnte man einige Facetten hören, die man so nicht erwartet hätte. Eindrucksvoll das Solo “Mary did you Know“, das von Elena, Vincent, Nina in Begleitung von Barbara und Christoph Wingenfeld vorgetragen wurde. Dieses Stück hatten die Jugendchorsänger fast ausschließlich alleine vorbereitet und sie wurden für ihren Gesang mit Bewunderung und Respekt per Applaus vom Publikum belohnt.

Der Echo überrascht mit dem Stück „Joy to the world“ und fand leisere Töne miti Billy Joel´s „Lullaby“. Auch hier durfte Zuckowski nicht fehlen und „Leben ist mehr“ passt zu jeder Zeit.

Gemeinsam sang man mit den Zuschauern „ Schneeflöckchen, Weißröckchen“, was zur Wetterlage nicht besser hätte passen können. Ein rundum friedvoller und besinnlicher Abend, der nicht zuletzt auch durch das Technikteam und der choreigenen Band ein voller Erfolg wurde. Allen danken wir recht herzlich.

Da unser Konzert immer in Zusammenhang mit einem Benefiz steht, hatten wir uns für dieses Jahr entschieden den Reinerlös des Konzertes für die Zusatzausstattung der neuen Krippe zu spenden.

Eine Spendensumme in Höhe von 681,07 € konnten wir zum Schluss verbuchen. Dies wird in Krippenfiguren aus Oberammergau umgesetzt, hier stammten nämlich die beim Brand in der Kirche am 02. Januar 2017 vernichteten Figuren her.



Platt mit Punsch und Knubbele

Ihre „Fremdsprachenkenntnisse“ konnten die Stifterinnen der BürgerStiftungLohmar an der Punschbud von „Saach hür ens“ auf dem Weihnachtsmarkt im Lohmarer Kirchdorf vertiefen.
Freilich nicht in Englisch, Spanisch oder Französisch, sondern in rheinischer Mundart.

v. l. n. r.: Angelika Otto, Saach hür ens; Anett Still, BürgerStiftungLohmar; Marcel Otto, Doris Hochschild, beide Saach hür ens; Gabriele Willscheid, BürgerStiftungLohmar; Gerd Moos, 2. Vorsitzender Saach hür ens und Erwin Rußkowski, 1. Vorsitzender Saach hür ens
v. l. n. r.: Angelika Otto, Saach hür ens; Anett Still, BürgerStiftungLohmar; Marcel Otto, Doris Hochschild, beide Saach hür ens; Gabriele Willscheid, BürgerStiftungLohmar; Gerd Moos, 2. Vorsitzender Saach hür ens und Erwin Rußkowski, 1. Vorsitzender Saach hür ens

Den Dialekt, der ein wenig in Vergessenheit geraten ist, will der Verein bekanntlich an die Jugend weitergeben, womit er bei der BürgerStiftungLohmar offene Türen einrennt. Die Mundart, meint Gabriele Willscheid, stifte bei der Jugend Identifikation mit der Heimat und den Wurzeln ihrer Vorfahren. Deshalb sei es für die BürgerStiftungLohmar, so deren Geschäftsführerin, ein Anliegen, „Sach hür ens“ unter die Arme zu greifen. Zusammen mit Stifterin Annett Still überreichte Gabriele Willscheid dem Vereinsvorsitzenden, Erwin Rußkowski, dann auch einen Spendenscheck in Höhe von 250 Euro. Mit dem Geld wolle der Verein Sachpreise für eine Tombola kaufen, ohne die wiederum die große Kostümsitzung kaum zu finanzieren wäre, erläuterte Erwin Rußkowski. Zwar präsentieren sich bei der Karnevalssitzung am 27.Januar in der Jabachhalle, wie in den Jahren zuvor, begabte Eigengewächse des Vereins, daneben hat Rußkowski aber auch wieder Spitzenkräfte des rheinischen Fastelovends verpflichtet, so beispielsweise die „Appelsinefunke“, wie sich die Nippeser Bürgerwehr nennt. Die Karnevalsstars sind natürlich nicht umsonst zu haben. Doch um den Eintrittspreis dennoch attraktiv zu halten, wirbt „Saach hür ens“ gleichzeitig mit einer Tombola.

„Da simmer dabei“, meinten Gabriele Willscheid und Anett Still und prosteten Rußkowski und seinem Team mit Apfelpunsch zu. Ihr Platt kam ihnen freilich noch mit „Knubbele“ über die Lippen. Aber das kann ja noch werden.



Am 16./17. Dezember 2017 ist der TV 08 Lohmar e. V. Ausrichter der Westdeutschen Meisterschaften der Jungen und Mädchen im Tischtennis. Die besten 48 Mädchen und 48 Jungen aus den Bezirken Arnsberg, Düsseldorf, Mittelrhein, Münster und Ostwestfalen-Lippe ermitteln an diesem Wochenende, in der Lohmarer Jabachhalle, die westdeutschen Meister(innen) im Einzel und Doppel. Die westdeutschen Meister(innen) und weitere Platzierte qualifizieren sich für die Deutschen Meisterschaften, die am 21./22. April 2018 in Berlin stattfinden. Schirmherr der Meisterschaft ist der Bürgermeister der Stadt Lohmar, Horst Krybus.

Am 1. Turniertag, Samstag, 16.12.2017, 10:00-18:00 Uhr, finden die Vorrundenspiele im Einzel sowie die ersten Hauptrundenspiele im Einzel und Doppel statt. Am 2. Turniertag, Sonntag, 17.12.2017, 10:00-16:00 Uhr, finden die restlichen Hauptrunden-und Finalspiele statt.
Die Tischtennisabteilung des TV 08 Lohmar e. V. sorgt für einen reibungslosen Ablauf. Die Abteilung kümmert sich nicht nur um die Verpflegung der Spielerinnen, Spieler, Trainer und Zuschauer, sie stellt am 1. Turniertag auch die Schiedsrichter für die knapp 200 Vorrunden-und Hauptrundenspiele. Zuschauer sind herzlich willkommen.

Zeitplan:

Samstag, 16.12.2017
10:00-15:00 Uhr Vorrunden-Spiele Mädchen und Jungen-Einzel
15:00-18:00 Uhr 1. Hauptrunde Mädchen und Jungen-Einzel, 1. und 2. Hauptrunde Mädchen und Jungen-Doppel

Sonntag, 17.12.2017
10:00-13:45 Uhr Achtelfinale-Halbfinale Mädchen und Jungen Einzel, Viertelfinale-Halbfinale Mädchen und Jungen Doppel
14:20-16:00 Uhr Finalspiele



Nach gefühlten 10 Wochen Spielpause ging es am Freitagabend für die erste Herrenmannschaft des TV Wahlscheid ins verschneite Nümbrecht, um dort das verlegte Heimspiel gegen die dritte Vertretung des SSV Nümbrecht auszutragen. Die Wahlscheider Wölfe verloren das intensiv geführte Spiel mit 22:26 (9:11).

Die Mannschaft von Trainer Oliver Geib überzeugte auch in diesem Meisterschaftsspiel einmal mehr durch eine aggressive Abwehr, hinter der ein starker Michael Tischer stand. Die heimischen Gäste des SSV hatten während des gesamten Spiels erhebliche Probleme ihre Positionsangriffe erfolgreich abzuschließen. In der Anfangsphase konnten die Wölfe ihre eigenen Angriffsaktionen erfolgreich gestalten, so dass es nach 14 gespielten Minuten 6:3 für die Wahlscheider Wölfe stand. In der Folgezeit rächte sich aber die geringe Trainingsbeteiligung der letzten Wochen. In der Abwehr erkämpfte Bälle wurden nun reigenweise weggeworfen, was es den gastgebenden Gästen ermöglichte durch einfache Konter wieder heranzukommen. Beim 7:6 nach gespielten 20 Minuten war die erste Führung des SSV Nümbrecht erzielt. Diese sollte bis zum Ende des Spiels nicht mehr abgegeben werden. Infolge der fehlerhaften Abstimmung gerieten die Wölfe nun stärker unter Druck, was die erfahrenen Nümbrechter erfolgreich auszunutzen wussten. Beim Stande von 9:11 aus Wahlscheider Sicht baten die sehr guten Schiedsrichter zum Pausentee.

Für die zweite Halbzeit hatten sich die Wölfe einiges vorgenommen, leisteten sich aber 10 schwache Minuten, in der die Nümbrechter nun auf 16:11 davonziehen konnten. Hervorzuheben ist, dass sich die Wölfe nicht in ihr Schicksal ergaben, sondern weiter kämpften. Jedoch war der Vorsprung der bislang verlustpunktfreien Nümbrechter zu groß, zumal mit fortdauernder Spielzeit die aggressive Abwehrarbeit der Wahlscheider ihren konditionellen Tribut fordern sollte. Beim Stande von 22:26 endete die jederzeit faire aber intensiv geführte Partie mit dem Sieg des haushohen Meisterschaftsfavoriten SSV Nümbrecht 3.

Bereits kommenden Donnerstag, den 14.12.2017, muss die Mannschaft der Wahlscheider Wölfe zum nächsten Meisterschaftsspiel antreten. Dieses Mal geht es um 20:30 Uhr im heimischen Forum zum Lokalderby gegen den SSV Overath.      

Es spielten und trafen:
Bruch, Tischer (Tor), Fach (5/4), Leng (4/1), Hünseler, Kux, Schleiner (je 3), Arend, Solbach (je 2), Dietz, Meierjürgen.



Unterkategorien

Anzeige

Gerd Streichardt: Die Geschichte von Wahlscheid   Erwin Rußkowski: Uss dem Levve   Lohmarer Sagen und Geschichten   Naturerlebnisse in der Wahner Heide und Umgebung: Fotografiert von Georg Blum    Hans Heinz Eimermacher: Reber ermittelt ...: Kleinstadtkrimis   Der Lohmarer Erbenwald: Zur Geschichte des im Jahr 1144 erwähnten Forstes   Baudenkmäler der Stadt Lohmar: Erläuterungen, Besonderheiten

Nächste Termine

Anzeige